HomeImpressum + DatenschutzKontakt

Großschutzgebiete in Deutschland

Großschutzgebietskategorien in Deutschland:

1. Nationalpark
2. Biosphärenreservat
3. Naturpark


Ziele:

Um die unterschiedlichen Zielsetzungen der Schutzgebietskategorien besser zu verdeutlichen, wurden für die einzelnen Kategorien Leitbilder von EUROPARC Deutschland (ED) entwickelt.
(ED ist der Dachverband deutscher Großschutzgebiete)
Link zu EUROPARC Deutschland

Leitbilder:

In den Leitbildern sind die Entwicklungsziele für jede Schutzgebietskategorie definiert. Die Leitbilder geben über die rechtlichen Grundlagen (BNatSChG, Ländergesetze) hinweg einen Rahmen für das Management der Schutzgebiete vor. Das Naturpark-Leitbild deckt sich inhaltlich mit den Vorstellungen des Verbandes Deutscher Naturparke (VDN).

Eigene Anmerkung: in den Leitbildern sind Ziele formuliert, es handelt sich also nicht um gesetzliche Vorgaben oder im jeweiligen Schutzgebiet schon vorhandene Realität.

(Bei Anklicken der Leitbilder gelangen Sie zu weiteren Informationen)

 

  • Großschutzgebiete in Deutschland:
    Lebensräume für Mensch und Natur

Großschutzgebiete sind geschützte Landschaften, die das Naturerbe für Mensch und Natur bewahren und entwickeln.
Sie sichern die Lebensräume von Mensch und Natur durch den Schutz von Boden, Wasser und Luft sowie Lebensgemeinschaften der Tiere und Pflanzen und sie wirken mit bei der behutsamen Entwicklung der gewachsenen Natur- und Kulturlandschaften.
(Leitbild Großschutzgebiete, ED 2005a)

 

  • Nationalparks:
    Natur Natur sein lassen

Nationalparks sind Landschaften, in denen Natur Natur bleiben darf.
Sie schützen Naturlandschaften, indem sie die Eigengesetzlichkeit der Natur bewahren und Rückzugsgebiete für wild lebende Pflanzen und Tiere schaffen.
Damit schaffen die Nationalparks einmalige Erlebnisräume von Natur und sichern notwendige Erfahrensräume für Umweltbildung und Forschung.
Deshalb sind sie unverzichtbar für die biologische Vielfalt und den Artenreichtum unserer Erde.
Gleichzeitig erhöhen die Nationalparks die Attraktivität ihrer Region und tragen mit zu ihrer wirtschafltichen Entwicklung bei.
(Leitbild Nationalparks, ED 2005a)

 

  • Biosphärenreservate:
    Modellregionen für ein ausgeglichenes Zusammenleben
    von Mensch und Natur

Biosphärenreservate sind Modellregionen, in denen das Zusammenleben von Mensch und Natur beispielhaft entwickelt und erprobt wird.
Sie schützen Kulturlandschaften vor zerstörenden Eingriffen und erhalten und entwickeln wertvolle Lebensräume für Mensch und Natur.
Sie sorgen für ein ausgewogenes Verhältnis von menschlicher Nutzung und natürlichen Kreisläufen und tragen damit zur regionalen Wertschöpfung bei. Biosphärenreservate ermöglichen exemplarische Erkenntnisse für Forschung und Wissenschaft über die Wechselwirkungen von natürlichen und gesellschaftlichen Prozessen.
(Leitbild Biosphärenreservat, ED 2005a)

 

  • Naturparks:
    Harmonisches Miteinander für Mensch und Natur

Naturparks sind Regionen, in denen sich Mensch und Natur erholen können. Sie bewahren und entwickeln Landschaft und Natur und unterstützen einen naturverträglichen Tourismus.
Sie fördern nachhaltige Regionalentwicklung und entwickeln Angebote zur Umweltbildung und zur Öffentlichkeitsarbeit. Damit tragen sie dazu bei, die Ansprüche der Menschen an ihre Lebens- und Wirtschaftsräume mit den Anforderungen von Landschafts- und Naturschutz in Einklang zu bringen.
(Leitbild Naturpark, ED 2005a)

 

 Seitenanfang Nationalpark Biosphärenreservat Naturpark

Informationsbüro

Freundeskreis Nationalpark Steigerwald
Rathausplatz 4
96157 Ebrach
Tel.: 09553/ 98 90 42

E-mail: info(at)freundeskreis-nationalpark-steigerwald.de

Öffnungszeiten: Di - Do von 9.00 - 16.00 Uhr

Wegen Außenterminen kann es sein, dass das Büro vorübergehend geschlossen ist.

Ja, ich möchte den Freundeskreis Pro Nationalpark unterstützen!

Webseite des BUND Naturschutz in Bayern

Offizielle Webseite Umweltministerium

Verschiedene Verbände sind im Freundeskreis Pro Nationalpark aktiv

Wir sind für Sie da. Hier finden Sie Ansprechpartner für Ihre Fragen.