HomeImpressum + DatenschutzKontakt

Einladung zur BN-Tagesfahrt in den Nationalpark Hunsrück-Hochwald 11. September 2016

Der Bund Naturschutz und der Freundeskreis Nationalpark Steigerwald laden herzlich zu einer Tagesexkursion in den 2015 gegründeten, bundesländerübergreifenden rheinlandpfälzisch und saarländischen Nationalpark Hunsrück-Hochwald ein. In dem über 10.000 Hektar umfassenden Gebiet werden mythisch anmutende Buchenwälder, herausragende Felsenlandschaften, Moore, Arnikawiesen und Europas größtes Wildkatzenvorkommen geschützt.
Aus einem durch Bürgernähe, Transparenz und Information der Bevölkerung geprägten Prozess ging die heutige Nationalparkfläche in einem Wettbewerb der Regionen als Sieger hervor. Ein eigens auf die Region zugeschnittenes Brennholzkonzept sichert die Holzversorgung der lokalen Bevölkerung. Fördermittel in Millionenhöhe fließen nun in die Region, um auch im jüngsten deutschen Nationalpark einen Teil der deutschen Naturvielfalt zu sichern und die Infrastruktur für den stark gestiegenen Tourismus auszubauen.
Auf dem Programm steht nach der Begrüßung durch den Nationalparkleiter eine 3,5 stündige Wanderung durch den Nationalpark.
Das Mittagessen findet aus dem Rucksack statt. Anschließend besteht bei Kaffee und Kuchen die Möglichkeit der Diskussion mit Vertretern der Kommunalpolitik, des Tourismus und des Nationalpark-Fördervereins über den Weg hin zum Nationalpark und dessen Auswirkungen auf die Region.

Zustiegsmöglichkeiten im Steigerwald bestehen in Ebrach (5.00 Uhr), in Rauhenebrach -Untersteinbach (5.15 Uhr) und in Gerolzhofen (5.45 Uhr).
Wir werden voraussichtlich gegen 21.45-22.30 Uhr zu den o.g. Ausgangspunkten zurückkehren.
Wir bitten bis zum 15. August um Rückmeldung und würden uns sehr freuen, wenn wir Sie zu unserer Fahrt begrüßen dürften.
Anmeldung: Für die Teilnahme an der Fahrt ist eine verbindliche Anmeldung erforderlich.
Bitte richten Sie diese an Marion Betzler, Bund Naturschutz, Landesfachgeschäftsstelle, Bauernfeindstr. 23, 90471 Nürnberg oder landwirtschaft-wald@bund-naturschutz.de.

Programm

Anmeldebogen

9. - 11. (Fr.-So) September 2016 Familienwochenende im Steigerwald

Der BN Schweinfurt lädt ein zum jährlichen Familienwochenende im Steigerwald -mit oder ohne Kinder - auf alle Fälle mit viel Spiel, Spaß und Ruhe in der Natur. Die Zelte werden auf dem Jugendzeltplatz Koppenwind (7 km östlich von Ebrach) aufgebaut. Beginn nach Zeltaufbau um 17.00 Uhr. Anmeldung  erforderlich bis 02.08.2016 (begrenzte Teilnehmerzahl). Veranstalter: BUND Naturschutz Schweinfurt, für Rückfragen: Martin Mößlein, 09382/ 315 848 und Christian Schäflein: 09727/ 907 114

Programm

17./ 18. Juni in Ebrach: Informationsveranstaltung Tagungsreihe "Naturerbe Buchenwälder" - "Biodiversität und Waldnaturschutz"

Foto: BN, Marion Betzler
Diskussion über das Naturwaldverbundsystem für Bayern mit Landtagsabgeordneten. Von links nach rechts: Markus Ganserer ( Bündnis 90/ Die Grünen), Horst Arnold (SPD), Moderatorin Eva Lell (BR), Walter Nussel (CSU) und Prof. Dr. Hubert Weiger (BUND Naturschutz)

WALDEXPERTEN FORDERN MEHR WALDNATURSCHUTZ

Bessere Konzepte für Waldnaturschutz warten auf Umsetzung

Beim jährlichen Seminar des Bund Naturschutz in Ebrach im Steigerwald am 17. /18. Juni 2016 rieten Experten dringend zu einem besseren Schutzkonzept für die bayerischen Wälder. „Wir zählen die Bücher während die Bibliothek brennt“, so der Lagebericht. Ein Drittel der waldbewohnenden Arten ist zwingend auf ungenutzte Schutzgebiete angewiesen. Ein Netz nutzungsfreier Schutzgebiete auf 5 % der Waldfläche und die sofortige Umsetzung naturnäherer Methoden in staatlichen Wirtschaftswäldern können den Brand noch löschen. Der Nordsteigerwald soll mit dem Prädikatstitel  „Nationalpark“ auch für die Region zum Highlight werden. Prof. Hubert Weiger, Vorsitzender des BUND Naturschutz, forderte: „Wir wollen ungestörte Waldentwicklung dort, wo es sinnvoll ist und keine „pauschale Flächenstilllegung“. Tausende Bürger setzen sich ehrenamtlich für die Wälder der Bayerischen Bevölkerung ein. Wir wollen, dass unsere Vorschläge ernst genommen und in den zuständigen Ministerien ehrlich und offen diskutiert werden.“ Bei der Podiumsdiskussion mit Landtagsabgeordneten von CSU, Grünen und SPD wurde von allen Seiten die Bereitschaft signalisiert, das vorgestellte Waldverbundkonzept in den betreffenden Ausschüssen zu diskutieren.

Hier finden Sie die Pressemitteilung

Hier finden Sie das Programm

Neues Buch: "Deutschland deine Buchenwälder" von Norbert Panek

Buchenwälder im Abseits!
Wie Deutschland sein Naturerbe verspielt

In Deutschland liegt das Zentrum des natürlichen Welt-Verbreitungsareals der europäischen Rotbuchenwälder. Könnte die Natur so, wie sie wollte, bestünden etwa drei Viertel unserer Waldflächen aus Buchenwäldern. Fünf ausgewählte deutsche Buchenwald-Schutzgebiete wurden zwischenzeitlich sogar zum UNESCO-Naturerbe der Menschheit erklärt.
Unser Land trägt somit eine große weltweite Verantwortung für den Schutz dieses typisch mitteleuropäischen Waldökosystems. Wie aber ist es um unsere Buchenwälder tatsächlich bestellt? Wie werden sie behandelt? Was ist übrig geblieben vom ursprünglichen biologischen Reichtum dieser Wälder?
Der Autor Norbert Panek hat die Daten der aktuellen Bundeswaldinventur in akribischer Kleinarbeit ausgewertet und analysiert sowie zahlreiche Wald-Begehungen unternommen, um sich ein Bild vom wahren Zustand unserer Buchenwälder zu verschaffen. Seine Bilanz ist ernüchtern

SPENDEN-AKTION

Mit dem Kauf dieses Buches unterstützen Sie den vom BUND Naturschutz in Bayern e. V. vorgeschlagenen Nationalpark „Nordsteigerwald“.

Leseprobe als PDF hier zum download

Im Buchhandel oder beim Ambaumverlag direkt bestellen für 18,90 €

Mo,25. April: Informationsabend „Faszinierende Alte Wälder“ in Traustadt

Der BUND Naturschutz lädt am Montag, den 25. April, in Traustadt (Gemeinde Donnersdorf) zu der Informationsveranstaltung „Faszinierende alte Wälder“ mit dem BN-Vorsitzenden Hubert Weiger um 19.30 im Weinbau Braun herzlich ein.

Die Buchenwälder im Nordsteigerwald haben internationale Bedeutung. Mit ihren alten dicken Baumriesen, stellen sie die Hauptattraktion dar, wegen der zahlreiche Besucher sich auf den Weg in die Region machen. Weit über 10.000 Arten an Pflanzen, Pilzen und Tieren leben in natürlichen Buchenwäldern, in denen keine menschliche Nutzung stattfindet. Die sehr sehenswerten, seit Jahrzehnten nutzungsfreien Kernflächen der Naturwaldreservate mit Buchen über 200 Jahren nehmen aber auch im Steigerwald nur noch ca. 23 Hektar ein. Das bedrohte Arteninventar besser zu schützen erfordert die nutzungsfreien Waldflächen deutlich zu vergrößern: ein Vorhaben von internationaler Bedeutung.

Hubert Weiger, Vorsitzender des BUND Naturschutz, stellt diesen regionalen Schatz anhand schöner Naturfotografien vor. Ebenfalls beleuchtet werden interessante Details über den Lebensraum alter Wälder, die bisher weitgehend unbekannt sind. Das Thema "Nationalparks und deren Auswirkungen auf eine Region" kommt ebenfalls zur Sprache. Bei der anschließenden Diskussion sind Fragen zur aktuellen Naturschutzsituation willkommen.

Hier finden Sie das Plakat

  • Mo, 25. April
  • 19.30 Uhr
  • Traustadt (Donnersdorf)
  • Weinbau Braun
  • Kapellenhof, nahe der Dreifaltigkeitskapelle
  • 97499 Traustadt                      

Rock for Steigerwald - 16.April 2016 - Kulturboden Hallstadt - 20:00 Uhr

Rock-Party mit DJ RollingStock - Benefizveranstaltung für den Nationalpark Steigerwald. DJ RollingStock lässts krachen: von A wie Aerosmith bis Z wie ZZ Top.

Geboten werden vier Stunden Musik am laufenden Band quer durch die Rockgeschichte, ein Wiederhören mit den alten Rockern (Stray Cats, Bryan Adams, Rush...) und ein Kennenlernen der jungen Wilden (Kenny Wayne Shepherd, Danny Bryant, Vdelli...) inbegriffen. Alles garantiert tanzbar. Auch einen optischen Leckerbissen wird es geben. Nein, keine Go-go-Girls und -Jungs aber eine kleine, feine Fotoausstellung ist im Preis inbegriffen. Der Gewinn aus dieser Veranstaltung geht zu 100% an Bund Naturschutz und Landesbund für Vogelschutz und ist zweckgebunden für die Förderung des Nationalparks Steigerwald.

Tickets im Vorverkauf:  8,70 Euro

  • Sa, 16. April 2016
  • Beginn 20.00 Uhr, Einlass 19.30 Uhr
  • Hallstadt bei Bamberg
  • Kulturboden in der Marktscheune
  • An der Marktscheune 1
  • 96103 Hallstadt

Mittwoch, 6. April, Vortragsveranstaltung mit Diskussion in Knetzgau: Hainich - Nationalpark und Weltnaturerbe

Vortragsveranstaltung mit Diskussion: „Hainich - Nationalpark und Welterbe“

  • in Knetzgau
  • um 18.30 Uhr
  • Sportheimgaststätte TSV Knetzgau
    Hauptstraße 129
    97478 Knetzgau

Die Referenten Bürgermeister Bernhard Bischof, Vorsitzender des Vereins der Welterberegion Wartburg Hainich und Ariane Rettelbusch, Nationalparkpartner und Familienbetrieb Rennstieghotel berichten über ihre Erfahrungen mit Nationalpark- und Welterbe. Für Fragen stehen sie gerne zur Verfügung. Veranstalter ist der Bund Naturschutz.


Vortragsplakat

Demo für Nationalpark bei Eröffnung des Ebracher Baumwipfelpfads, 19. März ab 9.00 Uhr bei Ebrach!

Der Bürgerverein "Verein Nationalpark Nordsteigerwald" hat für Samstag, 19 März, ab 9.00 Uhr zu einer Demo in Ebrach aufgerufen. Anlass war die Eröffnung des Baumwipfelpfads, bei der auch Landwirtschaftsminister Helmut Brunner anwesend war.
Fotos von der Demo finden Sie hier

9 Millionen € kostet den Steuerzahler die neue Besucherattraktion, für ein Waldschutzgebiet bei Ebrach ist dagegen kein einziger Cent übrig.

Wir wollen einen Baumwipfelpfad IM Natioanalpark, NICHT STATT Nationalpark!

Am 20. März gibt es in Ebrach vom Bürgerverein gemeinsam mit der Gregor Louisoder Umweltstiftung einen Aktionstag mit Infostand. An diesem Tag findet auch der Ebracher Ostermarkt statt.

Bayernweite Kampagne der Gregor Louisoder Umweltstiftung

Ab dem 1. Dezember 2015 werben mehrere hundert Plakate in bayerischen Regionalzügen, S-Bahnen, Umweltbildungsreinrichtungen etc. für den Schutz des bayerischen Naturerbes vor Profitinteressen. Bürger können sich hier informieren und ein kostenloses Mitmachpaket bestellen.

Vielen Dank für die tatkräftige Unterstützung unterwegs zum Nationalpark Steigerwald! Fröhliche Weihnachten und ein gutes, gesundes Neues Jahr 2016!

DEMO für den Nationalpark am Montag, 26. Oktober, Landratsamt Bamberg um 9.00 Uhr

Demo - ohne Potentialanalyse und Aufklärung der Bürger wird es im Steigerwald keine Befriedung geben

AM 26. Oktober findet im Landratsamt Bamberg, Ludwigsstraße 23, eine Regionalkonferenz des Umweltministeriums zum Steigerwald statt. Das Thema "Nationalpark"  soll außen vor bleiben.

Der Verein Nationalpark Nordsteigerwald (Bürgerverein Pro Nationalpark) ruft zu einer Demo für den Nationalpark auf! Leider ist es vormittags an einem Wochentag und die meisten arbeitenden Bürger werden keine Zeit haben zu kommen. Wer kommen kann, also bitte kommen und ein Zeichen setzten für den Nationalpark Steigerwald, für den Schutz der Buchenwälder und für die Förderung der Region ;-)

Montag, 26. Oktober

Landratsamt Bamberg, Ludwigstraße 23

9.00 Uhr

RETTUNGSPLAN FÜR WELTNATURERBE STEIGERWALD- 5 PUNKTE PLAN


"RETTUNGSPLAN FÜR WELTNATURERBE STEIGERWALD- BAYERNS NATURERBE SICHERN: NATURSCHUTZVERBÄNDE UND BÜRGERVEREIN PRÄSENTIEREN FÜNF-PUNKTE-RETTUNGSPLAN", München, 08.10.15 

Die drei großen Naturschutzverbände BUND Naturschutz in Bayern (BN), Landesbund für Vogelschutz (LBV) und WWF Deutschland sowie der Bürgerverein Nationalpark Nordsteigerwald haben am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in München einen Fünf-Punkte-Rettungsplan für eine glaubwürdige und aussichtsreiche Weltnaturerbe-Bewerbung für den Steigerwald vorgelegt. Damit soll kurzfristig sichergestellt werden, dass eine derartige Bewerbung überhaupt noch möglich bleibt.

Gleichzeitig bekräftigen die Organisationen ihre Forderung nach einem Nationalpark Steigerwald. In einer gemeinsamen Erklärung kritisiert das Bündnis die Staatsregierung für ihre Blockadehaltung beim Waldschutz im Steigerwald scharf. Die Aufhebung des geschützten Landschaftsbestandteiles bei Ebrach sei ein skandalöser „Raubbau am ökologischen Erbe Bayerns“, mit dem die Staatsregierung den Einschlag dicker Altbäume im großen Stil ermöglichen will, die noch zu tausenden im vormaligen Schutzgebiet vorkommen. Gefordert werden die Wiedereinrichtung des Schutzgebietes, ein umgehender Stopp des Holzeinschlages in den naturschutzfachlich wertvollen Waldbereichen und die Ausweisung eines mindestens 5.000 Hektar umfassenden Schutzgebietes ohne Holznutzung auf Staatswaldflächen. Nur dann können sich großflächig „Urwälder von morgen“ mit Baumriesen entwickeln, wie sie im Steigerwald bislang nur in kleinsten Waldschutzgebieten bewundert werden können. Weiterhin fordert das Bündnis eine Potentialanalyse für alle Schutzoptionen im Steigerwald.


Hier finden Sie die Pressemitteilung

Hier finden Sie den Rettungsplan

Informationsveranstaltung Eschenau 1. Oktober

Der BUND Naturschutz (BN) in Bayern und der Freundeskreis Nationalpark Steigerwald laden am 1. Oktober in Eschenau herzlich zur Informationsveranstaltung „Nationalpark Steigerwald – Erster Nationalpark für Franken“ ein. Interessante Details über Buchenwälder im Allgemeinen und im Steigerwald wird Andreas Kiraly von der BN-Kreisgruppe Haßberge erzählen. Ulla Reck vom Freundeskreis Nationalpark Steigerwald stellt vor, wie mögliche Regelungen in einem Nationalpark aus Sicht der Naturschutzverbände aussehen sollten und welche Auswirkungen sie auf die Region haben können. Auch über die aktuelle Situation wird informiert. Bei der anschließenden Diskussion werden Fragen zu Betretungsrecht, Sammeln von Waldfrüchten, Holznutzung und vielen anderen Themen beantwortet. Der Vortrag findet am Donnerstag, den 1. Oktober, um 19.30 Uhr im Gasthof „Zum Böhlgrund“ in Eschenau (Gemeinde Knetzgau) statt.



BN UND LBV KLAGEN FÜR DEN SCHUTZ DER BUCHENWÄLDER

25.8.15 KLAGE EINGEREICHT
Der BUND Naturschutz in Bayern und der Landesbund für Vogelschutz haben vor dem Bayerischen Verwaltungsgerichtshof Klage eingereicht, um das auf Bestreben des Ministeriums offiziell aufgehobene Waldschutzgebiet „Der Hohe Buchene Wald im Ebracher Forst“ vor einem geplanten Holzeinschlag zu schützen. Die Aufhebung tritt am 1. September 2015 in Kraft.

Pressemitteilung

31.8.15 ERSTER TEILERFOLG FÜR NATURSCHUTZ IM „HOHEN BUCHENER WALD IM EBRACHER FORST“ - BÄUME IM EHEMALIGEN SCHUTZGEBIET DÜRFEN VORERST NICHT GEFÄLLT WERDEN
Das Eilverfahren zum Schutz der Waldbestände im ehemaligen Schutzgebiet im Ebracher Forst von BUND Naturschutz in Bayern (BN) und Landesbund für Vogelschutz (LBV) war der erste Etappensieg und verschafft den Bäumen eine Atempause bis Ende des Jahres. Wie aus einer Erklärung der Landesanwaltschaft Bayern hervorgeht, bleiben die Bäume im Waldschutzgebiet „Der Hohe Buchene Wald im Ebracher Forst“ jetzt zumindest bis zur Entscheidung des Eilverfahrens erst mal vom Fällen verschont. Im Eilantrag beantragen BN und LBV, dass die Verordnung zur Aufhebung des Schutzgebietes - sozusagen der „Persilschein“ zum weiteren Holzeinschlag - bis zur Entscheidung über die eigentliche Klage, die Normenkontrollklage, außer Vollzug gesetzt wird. Durch die Normenkontrollklage, die ebenfalls von BN und LBV eingereicht wurde, soll die Ungültigkeit der Aufhebung bewiesen werden

Pressemitteilung

 

 

Schutzgebiet aufgehoben - Bayern ein Rechtsstaat mit Liebe für Natur?

Der Geschützte Landschaftsbestandteil "Der Hohe Buchene Wald im Ebracher Forst" wurde aufgehoben. Eine Verbesserung im Wirtschaftswald soll das Schutzgebiet überflüssig machen. Kein noch so naturnaher Wirtschaftswald kann einen flächigen Naturwald ersetzen!

2015 ist in Bayern nicht das Jahr des Waldnaturschutzes, es ist das „Jahr des Wirtschaftswald-Schutzes“ - naturbelassenem Wald geht es verstärkt an den Kragen.
Alle Kräfte der Forst- und Holzindustrie werden mobilisiert und gegen den unerwünschten Naturwald in Stellung gebracht. Die Politik zieht mit und boykottiert den Schutz fränkischer Natur.

Leihen wir dem Wald unsere Stimme und machen verstärkt weiter!

Pressemitteilung des BN

Pressemitteilung des LBV

Artikel Süddeutsche Zeitung


„Du sagst, du liebst die Blumen,  aber du pflückst sie ab!
Du sagt, du liebst die Vögel, aber du sperrst sie ein!
Du sagst, du liebst die Bäume, aber du fällst sie!
Wenn du sagst du liebst mich, kriege ich Angst.“

Tagesexkursion in den Nationalpark Hainich (Thüringen) am Sonntag, 12. Juli 2015


Der BUND Naturschutz veranstaltete eine Tagesexkursion in den Nationalpark Hainich in Thüringen.
Auf dem Programm stand eine ca. 4-stündige Wanderung von etwa 10 km Länge mitten durch die Wälder im Weltnaturerbegebiet. Das Mittagessen fand aus dem Rucksack statt. Beim abschließenden Kaffee und Kuchen in einer Gaststätte gab es Möglichkeit zur Diskussion mit Vertretern der Kommunalpolitik, des Tourismus und der Gastronomie.
 
Zustiegsmöglichkeiten bestanden in Rauhenebrach-Untersteinbach (6.30 Uhr), Ebrach (6.45 Uhr), Gerolzhofen (7.10 Uhr).

Einladung zur Busfahrt in den Nationalpark Hainich

Das Programm finden sie hier

Pressemitteilung der erlebnisreichen Fahrt

Tagung "Naturerbe Buchenwälder" am 26./27. Juni 2015 in Ebrach „Wie viel Schutz braucht und wie viel Nutzen verträgt der Wald?“

Am Freitag, den 26. Juni findet für Interessierte und insbesondere für Einheimische ein öffentliches Rahmenprogramm zur Tagung statt:
Um 15.00 Uhr führt eine Exkursion unter der Leitung von Dr. Georg Sperber in das Waldschutzgebiet „Hoher Buchener Wald“ im Ebracher Forst.
Um 20.00 Uhr findet im Historikhotel Klosterbräu ein öffentlicher Vortragsabend mit anschließender Diskussion statt. Dabei werden die Ergebnisse eines aktuellen Kartierprojektes im Hohen Buchener Wald bei Ebrach in dem Referat „Dicke und alte Bäume brauchen mehr Schutz im Steigerwald“ vorgestellt.

Am Samstag, den 27. Juli werden interessante Vorträge und eine Podiumsdiskussion geboten.
Der BN lädt zu dieser Tagung alle Bürger, Waldinteressierte aus Umwelt- und Nutzerverbänden, Forst- und Naturschutzverwaltungen, Bayerischen Staatsforsten, Wissenschaft und Politik ein.

Programm

Hier finden Sie die Vorträge

15. Juni in Bamberg Podiumsdiskussion „Wie viel Schutz braucht und wie viel Nutzen verträgt der Wald?“

Am Montag, den 15. Juni lädt der BUND Naturschutz in Bamberg zur Podiumsdiskussion mit den umweltpolitischen Sprechern der Fraktionen im Bayerischen Landtag ein. Diskutiert wird zum Thema „Wie viel Schutz braucht und wie viel Nutzen verträgt der Wald?“

Einladung

Anfahrt

20. Mai - Informationsveranstaltung "Steigerwald - Naturpark UND Nationalpark" mit Hubert Weiger

Prof. Hubert Weiger, Landesvorsitzender des BUND Naturschutz in Bayern

Der BUND Naturschutz i Bayern (BN) und der Freundeskreis Nationalpark Steigerwald laden herzlich zu einer Informationsveranstaltung „Steigerwald – Naturpark UND Nationalpark“ ein. Hubert Weiger, Vorsitzender des BUND und des BUND Naturschutz in Bayern, stellt vor, wie mögliche Regelungen in einem Nationalpark aus Sicht der Naturschutzverbände aussehen sollten und welche Auswirkungen sie auf die Region haben können. Ulla Reck vom Freundeskreis Nationalpark Steigerwald, berichtet interessante Details über Buchenwälder im Allgemeinen und im Steigerwald. Im Rahmen der Veranstaltung wird der BN auch zu den neuesten Entwicklungen rund um den Steigerwald Stellung nehmen. Bei der anschließenden Diskussion werden Fragen zu Betretungsrecht, Sammeln von Waldfrüchten, Holznutzung und vielen anderen Themen erörtert. Die Veranstaltung findet am Mittwoch, den 20. Mai, in Untersteinbach (Gemeinde Rauhenebrach), um 20.00 Uhr in der Gaststätte Hirschenbräu (Michel) statt.

Plakat

22. April Vortrag Dr. Ralf Straußberger "Nationalpark Steigerwald - gut für Mensch und Natur", Ebrach, 19.00 Uhr im Klosterbräu

Der BUND Naturschutz (BN) lädt alle Interessierten für Mittwoch, den 22. April 2015, um 19.00 Uhr im Historikhotel Klosterbräu in Ebrach herzlich zur Informationsveranstaltung „Nationalpark Steigerwald – gut für Mensch und  Natur“ ein. Der Nordsteigerwald hat die außergewöhnliche Chance, einen privilegierten Rang in Deutschland zu erlangen - sowohl im Naturschutz also auch in der Regionalentwicklung. Grund hierfür ist das hervorragende Potenzial der großflächigen Buchenmischwälder, sich wieder zu faszinierender Waldwildnis zu entwickeln. Uralte bemooste Baumriesen mit ihren tierischen Bewohnern und eindrucksvollen Pilzgestalten sind das funkelnde Juwel, das die Zukunft der gesamten Region positiv mitgestalten kann. Doch leider verwehrt die Staatsregierung bislang den großen Staatswäldern den dafür notwendigen „Nationalpark“-Status, den die Mehrheit der Steigerwaldbevölkerung mittlerweile befürwortet. Das kleinflächige Schutzgebiet Hoher Buchener Wald bei Ebrach soll sogar wieder aufgelöst werden – ein einmaliger Vorgang. Dr. Ralf Straußberger, Waldreferent des BUND Naturschutz in Bayern (BN), wird über die große Bedeutung dieser Wälder für Mensch und Natur anhand herrlicher Bilder referieren und auch über die aktuelle Situation informieren. Als besondere Gäste werden an diesem Abend Teilnehmer einer BUND-Reise erwartet, die einen 6-tägigen Urlaub im Nordsteigerwald gebucht haben, um diesen beeindruckenden Naturschatz und die wunderschönen Kulturgüter auf geführten Wanderungen kennen zu lernen. BUND-Reisen veranstaltet 2015 zwei Reisen in den Nordsteigerwald und wirbt damit deutschlandweit für die Region Nordsteigerwald.

29. März 2015 (So) Frühlingsfest in Gerolzhofen ab 11.00 Infotisch vom Verein Nationalpark Nordsteigerwald in der historischen Altstadt, voraussichtlich in der Bahnhofsstraße

Hier finden Sie den Hinweis auf das Frühlingsfest auf der Webseite von Gerolzhofen

29. März 2015 (So) Ostermarkt in Ebrach mit Infotisch vom Verein Nationalpark Nordsteigerwald ab 10.00 Uhr auf dem historischen Marktplatz

Hier finden Sie den Ostermarkt auf der Webseite von Ebrach

28. März 2015 (Sa) Infotisch in Bamberg vom Verein Nationalpark Nordsteigerwald, Maxplatz am Brunnen ab ca. 10.30 Uhr

DEMO pro Nationalpark diesen Samstag, 21. März 2015 in Bamberg, Treffpunkt 9.00 Uhr Markusplatz!

Anlässlich des kleinen Parteitags der CSU ruft der Verein Nationalpark Nordsteigerwald wieder zu einer Demonstration pro Nationalpark auf. Alle sind herzlich eingeladen mit zu machen!

Dicke Bäume im Steigerwald brauchen Schutz - Pressekonferenz BN und WWF, 20.3.2015

Pressekonferenz 20.3.2015 Dicke Bäume brauchen Schutz; von links nach rechts: Ulla Reck (Freundeskreis), Dr. Ralf Straußberger (BN), Prof. Hubert Weiger (BN), Dr. Diana Pretzell (WWF), Günther Oltsch (Freundeskreis)

BN und WWF kämpfen um dicke Bäume von nationaler Bedeutung
 
Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz kritisierten der BUND Naturschutz in Bayern (BN) und der WWF Deutschland, dass die Staatsregierung und die Bayerischen Staatsforsten (BaySF) das Waldschutzgebiet bei Ebrach zu Fall bringen wollen, um gezielt an alte Baumriesen die Kettensäge zu legen.

Die aktuellen Ergebnisse eines Kartierprojektes belegen die nationale Bedeutung des Geschützten Landschaftsbestandteils. Seit etwa einem Jahr wurden in diesem Schutzgebiet dicke, alte Bäume mit GPS-Geräten erfasst. Dabei konnten bislang auf etwa einem Drittel des Schutzgebietes knapp 3.000 Starkbäume festgestellt werden, überwiegend dicke Buchen. „Die bayernweit herausragende Häufung großer, alter Buchen im Kerngebiet des diskutierten Nationalparks Steigerwald unterstreicht die sehr gute Eignung der dortigen Staatswälder für einen Nationalpark“, so Diana Pretzell, Leiterin Naturschutz im WWF Deutschland. „Wir haben den gezielten Einschlag von Starkbäumen im Staatsforst im Steigerwald schon mehrfach dokumentiert und fordern die Staatsregierung auf, das Schutzgebiet zu erhalten, um damit die dicken und alten Bäume zu schützen“, so Hubert Weiger, Landesvorsitzender des BN.

Pressemitteilung

Vortrag

25. Februar (Mi) Vortrag in Ebrach: „Naturerbe Wildnis neu entdecken - Nationalpark und Trittsteinkonzept, Ergänzung oder Alternative?“

25. Februar (Mi) Vortrag in Ebrach um 19.30 Uhr im Klosterbräu:
„Naturerbe Wildnis neu entdecken - Nationalpark und Trittsteinkonzept, Ergänzung oder Alternative?“


BUND Naturschutz und Freundeskreis Nationalpark Steigerwald laden herzlich zu einem Informationsabend mit Gastredner ein. Karl-Friedrich Sinner, ehemaliger Leiter des Nationalparks Bayerische Wald und Vorstandsmitglied von EUROPARC Deutschland, spricht über Themen, die den Steigerwald bewegen. Bei der anschließenden Diskussion werden Fragen gerne beantwortet.

Pressemitteilung vom 3.3.15

Hier finden Sie den Vortrag. Das pdf-Dokument hat 10 MB.

Massive Bodenschäden im Forstbetrieb Ebrach

Der "Verein Nationalpark Nordsteigerwald" kritisiert massive Bodenschäden, die Ende letzten Jahres durch schwere Holzerntemaschinen im Winkelhofer Forst bei Ebrach entstanden sind. Trotz ungünstiger Witterung für die Holzrückung und nicht gefrorener Böden hat der Forstbetrieb auf den schwierigen Waldböden dort Holz mit Maschinen aus den Wald bringen lassen. Dadurch sind auf verschiedenen Fahrgassen über lange Strecken hinweg mächtige Eintiefungen und massive Bodenschäden entstanden, die Forstexperten als nahezu irreparabel ansehen. „Damit zerplatzen die Versprechungen des Forstbetriebsleiters Ulrich Mergner, seine Art der Forstwirtschaft mit tollen Konzepten sei besser als ein Nationalpark, wie Seifenblasen“, so der Vorstand des Vereins Nationalpark Nordsteigerwald. Da hilft es auch nicht, wenn der Forstbetrieb mittlerweile versucht, die massiven Bodenschäden dadurch zu kaschieren, dass er Steine in die Rückegassen füllt. Dies dient nur dazu, dass der Forstbetrieb die Rückegassen weiter befahren und so weiter Holz machen kann, die Bodenschäden aber bleiben.
Nach Angaben der bayerischen Staatsforsten werden mittlerweile 15 bis 20 Prozent der Waldfläche als Rückegassen für die Holzernte genutzt.

Bamberger OnlineZeitung vom 5.2.15

Diskussion um Schäden im Winkelhofer Forst", MP vom 8.2.15

Tagesgesrpäch BR2 vom 5.2.15: Brauchen wir noch einen Nationalpark?

Ralf Straußberger, BN-Waldreferent und Geschäftsführer vom Freundeskreis Nationalpark Steigerwald vor 350jähriger Buche im Steigerwald

Streit um den Steigerwald: Brauchen wir noch einen Nationalpark?
Mod.; Imke Koehler, Gast: Dr. Ralf Straußberger, Waldexperte beim Bund Naturschutz Nürnberg; BR 2 , Interviews mit Günther Denzler, Ralf Straußberger, Ulrike Scharf  zur Änderung des Naturschutzgesetzes + Tagesgespräch mit Ralf Straußberger unten auf der Seite


Hier kann das Gespräch runtergeladen werden

Informationsveranstaltung "Steigerwald - Naturpark UND Nationalpark" 29. Januar Oberschwarzach

29. Januar (Donnerstag)
um 19.00 Uhr
in Oberschwarzach
Sebastianihaus

Sebastianihaus
Handthaler Str. 26
97516 Oberschwarzach


Der Freundeskreis Nationalpark Steigerwald und der BUND Naturschutz informieren mit Vorträgen zum Thema „Steigerwald – Naturpark UND Nationalpark“. Ulla Reck vom Freundeskreis Nationalpark Steigerwald berichtet interessante Details über Buchenwälder im Allgemeinen und im Steigerwald. Richard Mergner, Landesbeauftragter des BN-Bayern, stellt vor, wie mögliche Regelungen in einem Nationalpark aus Sicht der Naturschutzverbände aussehen sollten und welche Auswirkungen sie auf die Region haben können. Im Rahmen der Veranstaltung wird der BN auch zur aktuellen Situation rund um den Steigerwald Stellung nehmen. Bei der anschließenden Diskussion werden Fragen zu Betretungsrecht, Sammeln von Waldfrüchten, Holznutzung und vielen anderen Themen beantwortet. Sie sind herzlich eingeladen!
Nähere Infos: . Informationsbüro Freundeskreis Nationalpark Steigerwald, Ebrach, Tel.: 09553/ 98 90 42,  info(at)freundeskreis-nationalpark-steigerwald.de .

PLAKAT

Wir trauern um Dr. Winfried Potrykus


Ich kam an deine Küste als ein Fremdling,
ich wohnte in deinem Hause als ein Gast,
ich verlasse deine Schwelle als ein Freund,
meine Erde.

Rabindranath Tagore

Dr. Winfried Potrykus ist leider am 4. Dezember nach kurzer schwerer Erkrankung im Alter von 79 Jahren gestorben.

Wer ihn kannte weiß, dass er ein ganz besonderer Mensch war.
Seine Familie ging ihm über alles.
Er war ein beliebter Biologielehrer, der mit seinen Schülern auch mal Kajakfahren ging. Er war ein sehr guter Weggefährte und Freund.
Als begeisterter Reisender hat er genau beobachtet, die kritischen Veränderungen in der Natur wahrgenommen, auf Fehlentwicklungen hingewiesen und gleichzeitig Lösungsvorschläge durchdacht.


Seine unstillbare Neugier; seine Achtsamkeit auch den kleinen Dingen gegenüber; seine Art, den Dingen auf den Grund zu gehen; seine strategische Denkweise; seine lockere, oft unkonventionelle Vorgehenseise; sein ausgeprägter Wille und seine Beharrlichkeit ein Ziel zu erreichen; sein großes Einfühlungsvermögen, seine Gelassenheit und seine überschwängliche Lebensfreude – all das bleibt uns in der Erinnerung an ihn.

Der Schutz der Buchenwälder war ihm ein großes Anliegen

Winfried Potrykus war der Schutz einer artenreichen Natur auch "vor seiner Haustür" wichtig.
Er trug entscheidend dazu bei, dass sich 2008 der Freundeskreis Nationalpark Steigerwald gründete.

Winfried Potrykus: Brillanter Streiter für den Nationalpark Steigerwald, inFranken vom 11.12.14

Einige Artikel und Arbeiten:

Artenverlust: Vögel im Landkreis Bamberg, Vogelschutz 3-13

40 Jahre Altnationalpark Bayerischer Wald - 37 Jahre Naturpark Steigerwald - ein Vergleich

Infoveranstaltung "Steigerwald - Naturpark UND Nationalpark" am 10. Dezember in Oberschwappach, Schlossrestaurant Zeitlos, "Reitstall" um 19.00 Uhr

27.November (Donnerstag)

Informationsveranstaltung „Steigerwald – Naturpark UND Nationalpark“

um 19.00 Uhr

in Oberschwappach (Gemeinde Knetzgau)

Schlossrestaurant Zeitlos, im "Reitstall"

Schlossrestaurant Zeitlos
Schlossstraße 6
97478 Oberschwappach

Der Freundeskreis Nationalpark Steigerwald und der BUND Naturschutz informieren mit Vorträgen zum Thema „Steigerwald – Naturpark UND Nationalpark“. Ulla Reck vom Freundeskreis Nationalpark Steigerwald berichtet interessante Details über Buchenwälder im Allgemeinen und im Steigerwald. Dr. Ralf Straußberger, Waldreferent des BN-Bayern, stellt vor, wie mögliche Regelungen in einem Nationalpark aus Sicht der Naturschutzverbände aussehen sollten und welche Auswirkungen sie auf die Region haben können. Im Rahmen der Veranstaltung wird der BN auch zur aktuellen Situation rund um den Steigerwald Stellung nehmen. Bei der anschließenden Diskussion werden Fragen zu Betretungsrecht, Sammeln von Waldfrüchten, Holznutzung und vielen anderen Themen beantwortet. Sie sind herzlich eingeladen!
Nähere Infos: . Informationsbüro Freundeskreis Nationalpark Steigerwald, Ebrach, Tel.: 09553/ 98 90 42,  info(at)freundeskreis-nationalpark-steigerwald.de .

PLAKAT

DEMO pro Nationalpark Steigerwald am Samstag 21. März um 9.00 Uhr in Bamberg, Treffpunkt Markusplatz

Anlässlich des kleinen Parteitags der CSU in Bamberg ruft der Verein Nationalpark Nordsteigerwald zu einer Demonstration pro Nationalpark auf. Sie sind alle herzliche eingeladen mit zu machen!

 

 

08.11.2014

Seehofer trifft Nationalparkbefürworter

Bürger präsentierten Horst Seehofer ihr Anliegen
Horst Seehofer im Gespräch mit Steigerwaldbürgern


Nationalparkfreunde nutzten die Anwesenheit von Ministerpräsident Horst Seehofer in Bamberg zur Demonstration ihres Anliegens. Seehofer nahm sich die Zeit für ein Gespräch und brachte das Thema in die Kabinettssitzung - nun soll ein Spitzengespräch zwischen Ministerpräsident Seehofer, Landwirtschaftsminister Helmut Brunner, Umweltministerin Ulrike Scharf und dem Bamberger Landrat Johann Kalb (alle CSU) stattfinden.

FOTOS und weiteren Infos auf der Webseite des Vereins Nationalpark Nordsteigerwald

Presse Fränkischer Tag zur Demo

Presse Mainpost zum Spitzengespräch

Süddeutsche Zeitung zu Spitzengespräch, Nationalpark und Staatsforsten

Tagung Natuerbe Buchenwälder: Nationalparke sind gut für Mensch und Natur!

Prof. Hubert Weiger, Landesvorsitzender BN (links) überreicht Dr. Günther Denzler, Bezirkstagspräsident von Oberfranken (rechts) die Waldmedaille des Bund Naturschutz
Zahlreiche Teilnehmer aus dem Steigerwald und ganz Deutschland waren zum Seminar ins Hotel Klosterbräu nach Ebrach gekommen
Max-Dieter Schneider, Christine Bender, Heinz Wolf, Oskar Ebert, Bernhard Bischof, Eva Lell (BR, Moderation), Hubert Weiger (von links).
 

Nationalparke sind gut für Mensch und Natur!
Naturschützer und Nationalparkverein kämpfen für Schutz der Heimat

An einer mit über 150 Teilnehmern sehr gut besuchten Tagung des BUND Naturschutz (BN) nahmen Waldinteressenten aus ganz Deutschland teil, viele davon direkt aus dem Steigerwald. Die Vorträge von Artenschutzexperten und Kommunalpolitikern aus den Nationalparken Hainich und Bayerischer Wald brachten es auf den Punkt: Nationalparke sind gut für Mensch und Natur. Nationalparke ermöglichen staatliche Investitionen und Fördergelder, von denen die gesamte Region profitiert. Bei der abschließenden Podiumsdiskussion kritisierten etliche Bürger aus dem Steigerwald den stellvertretenden Landrat des Landkreises Haßberge Oskar Ebert heftig, weil er bislang nicht bereit war, trotz großer Probleme in den Steigerwaldgemeinden, die Chancen eines Nationalparks offen zu diskutieren. Ebenfalls kritisiert wurde die Blockadehaltung der Staatsregierung. Hubert Weiger forderte eine umfassende Untersuchung der Auswirkungen eines Nationalparks. Auch Ebert verschloss sich nicht völlig einer derartigen Studie und Christine Bender, stellvertretende Landrätin des Landkreises Schweinfurt, stand einer neutralen Studie positiv gegenüber.

Pressemitteilung Tagung Naturerbe Buchenwälder

Pressemitteilung BN-Waldmedaille an Dr. Günther Denzler

12./13.09.2014 Tagung „Naturerbe Buchenwälder“ - "Waldschutzgebiete für Mensch und Natur"

Im Rahmen der Tagung wird über die Auswirkungen von Waldschutzgebieten auf Mensch und Natur informiert.
Veranstalter: BUND Naturschutz in Kooperation mit dem Freundeskreis Nationalpark Steigerwald und der Deutschen Naturschutzakademie.
Freitag, 12. Sept.: Exkursion (Anmeldung!) und Vorträge.
Samstag, 13. Sept.: Vorträge und Podiumsdiskussion.

Im ersten Vortrags-Block geht es um das Thema Artenvielfalt in genutzten und nutzungsfreien Buchenmischwäldern. Den zweiten Schwerpunkt bilden die Auswirkungen von Nationalparken auf die Menschen vor Ort. Dazu berichten Bürgermeister aus Nationalparkregionen von ihren langjährigen Erfahrungen und diskutieren im Rahmen einer Podiumsdiskussion darüber mit Kommunalpolitikern aus dem Steigerwald.
Der BN lädt zu dieser Tagung alle interessierten Bürgerinnen und Bürger ein, sowie Interessierte aus Umwelt- und Nutzerverbänden, Forst- und Naturschutzverwaltungen, Bayerischen Staatsforsten, Wissenschaft und Politik.


Anmeldung und Infos: Waldreferat der BN-Landesfachgeschäftsstelle, Bauernfeindstr. 23, 90471 Nürnberg Tel.: 0911/81 87 8-21 Fax: 0911/86 95 68 Email: landwirtschaft-wald(at)bund-naturschutz.de

Hier finden Sie das Programm

Hier finden Sie das Plakat

Neuer Verein Nationalpark Nordsteigerwald gegründet + Weltnaturerbe Steigerwald bleibt Ziel

Sendung UNKRAUT BR vom 28.7.14:

Nationalpark-Befürworter gründen Verein
Menschen, die sich schon lange für einen Nationalpark Steigerwald einsetzen, haben nun den "Verein Nationalpark Nordsteigerwald" gegründet. Ihr Ziel: die Buchenbestände schützen und mit Aufklärungsarbeit alte Ängste abbauen.
Von: Bettina Dietrich Stand: 28.07.2014
Der neue Vorstand des Vereins stellt sich vor, Oskar Ebert vom Anti-Nationalparkverein "Unser Steigerwald" kommt zu Wort, ebeso wie Sägewerksbesitzer Tobias Jäger.

Erbitterter Kampf um Nationalpark:
Der Streit um den Steigerwald ist im Frühjahr 2014 in die nächste Runde gegangen: Mitte April stellt Günther Denzler, damals noch Landrat in Bamberg, ein kleines Gebiet unter Naturschutz: circa 775 Hektar, der "Hohe Buchene Wald im Ebracher Forst". Hier darf jetzt kein Holz mehr geschlagen werden. Die Verordnung ist rechtskräftig.
Mit Beiträgen vom BN-Vorsitzenden Hubert Weiger und dem ehemaligen Bamberger Landrat Günther Denzler. Außerdem kommt der 1. Vorsitzenden des Anti-Nationalparkvereins "Unser Steigerwald" zu Wort, Innenstaatssekretär Gerhard Eck.

BN LÄDT ZU TAGESFAHRT IN BUCHENNATIONALPARK KELLERWALD-EDERSEE EIN - 9.AUGUST 2014

Der Bund Naturschutz lädt zusammen mit dem Freundeskreis Nationalpark Steigerwald Interessierte aus der Steigerwaldregion herzlich zu einer Tagesexkursion am 9. August in den Nationalpark Kellerwald-Edersee ein.

Pressemitteilung vom 19.8.214

Ein Teil der Buchenwälder im Hessischen Nationalpark Kellerwald-Edersee wurde 2011 sogar zum Weltnaturerbe der UNESCO erklärt.
„Wir laden insbesondere Kommunalpolitiker und Einwohner aus der Steigerwaldregion herzlich ein, die einen Nationalpark Steigerwald bislang noch kritisch gegenüberstehen, damit sie sich ein Bild machen können, welche Auswirkungen ein Laubwaldnationalpark wirklich hat“, so Hubert Weiger, Landesvorsitzender des BUND Naturschutz.
Zustiegsmöglichkeiten bestehen in Ebrach (6.00 Uhr), Untersteinbach (Gemeinde Rauhenebrach; 6.15 Uhr) und Gerolzhofen (6.45 Uhr). Rückankunft im Steigerwaldgebiet ist voraussichtlich 21.00 bzw. 22.00 Uhr. Die Abfahrtszeiten können sich noch geringfügig ändern, deshalb ist eine verbindliche Anmeldung erforderlich.
Auf dem Programm stehen eine 3 - 4 stündige Wanderung durch die Laubwälder des Nationalparks und seinen Weltnaturerbeflächen sowie ggfs. eine Besichtigung des Nationalparkzentrums. Das Mittagessen findet während der Wanderung aus dem Rucksack statt.
Für diejenigen, die die 3-4 stündige Wanderung nicht mitmachen möchten, besteht die Möglichkeit, das Nationalparkzentrum zu besuchen und einen Partnerbetrieb des Nationalsparkes zu besichtigen. Nach Kurzvorträgen von Vertretern des Nationalpark-Fördervereins, der Kommunalpolitik und des Tourismus werden die Auswirkungen von 10 Jahren Nationalpark auf die Region diskutiert.
Anmeldung und nähere Informationen zum Programm unter www.bund-naturschutz.de, unter 0911/81 87 8-21 oder unter landwirtschaft-wald(at)bund-naturschutz.de.
Für die Teilnehmer fallen keine Fahrtkosten an, Kosten für Verpflegung und Eintritt zur Ausstellung im Nationalparkzentrum (€  5,20) müssen selbst getragen werden.

Hier finden Sie das Programm

Rückmeldeformular

Link zur Webseite des Nationalparks Kellerwald-Edersee

UMFRAGE: MEHRHEIT FÜR NATIONALPARK IN FRANKEN

von links: Hartmut Strunz, Edo Günther (BN), Ludwig Sothmann (LBV), Dr. Diana Pretzell (WWF), Prof. Hubert Weiger (BN), Dr. Ralf Straußberger(BN), Richard Mergner (BN), Dr. Gabriele Kobras (BMG)

Repräsentative Umfrage belegt: Breite Zustimmung der Bevölkerung in der Region Steigerwald für einen Nationalpark
 
Nürnberg, 06. Juni 2014 – Eine deutliche Mehrheit von 61 Prozent der Bewohner in der Region Steigerwald befürworten einen Nationalpark. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen TNS Emnid-Umfrage, die der BUND Naturschutz in Bayern (BN) und der WWF Deutschland im Auftrag gegeben haben. Zwei Drittel der Befragten sind zudem der Meinung, dass der Nationalpark Steigerwald Tiere, Pflanzen und alte Bäume besser schützt als ein Forst. Die Naturschutzverbände forderten Ministerpräsident Horst Seehofer daher in einer gemeinsamen Erklärung auf, dem Mehrheitswillen der Bevölkerung zu entsprechen, so wie er es mehrfach angekündigt hat.
 
„Die Umfrageergebnisse zeigen, dass es in der Steigerwaldregion doppelt so viele Menschen gibt, die den Nationalpark begrüßen, wie Menschen, die ihm noch kritisch gegenüberstehen“, so Hubert Weiger, Landesvorsitzender des BN. „Die guten Zustimmungswerte sind eine solide Basis, die wir durch weitere Aufklärungsarbeit und Akzeptanzwerbung noch verbreitern können.“
 
„Die Staatsregierung hat dem WWF vor einem Jahr mitgeteilt, sie werde keinen Nationalpark gegen den Willen der Bevölkerung einrichten. Jetzt ist die Unterstützung für den Nationalpark klar belegt und die Politik muss demensprechend handeln“, bekräftigt Diana Pretzell, Leiterin Naturschutz in Deutschland beim WWF.
 
„Als ersten wichtigen Schritt sollte die Staatsregierung eine Studie über das Für und Wider des Nationalparks in Auftrag geben, damit die Diskussion vor Ort auf Basis von Fakten und Sachargumenten geführt werden kann“, so Ralf Straußberger, BN-Waldreferent. „Dabei muss auch auf die bestehenden Befürchtungen, insbesondere die Brennholzversorgung eingegangen werden“.
 
„Wir freuen uns als Artenschutzverband, dass der Schutzgedanke eines Nationalparks bei den Befragten die größte Zustimmung gefunden hat“, so Ludwig Sothmann, Vorsitzender des Landesbund für Vogelschutz (LBV).

Pressemitteilung

EMNID Umfrage Hintergrundinformationen

Karte Größenvergleich Naturpark-Nationalparksuchraum-Ebracher Waldschutzgebiet

BR Meldung, Link zum Beitrag vom 6.6.14

Bayern 2, Interview Diana Pretzell, WWF vom 6.6.14

Geschützter Landschaftsbestandteil "Der Hohe Buchene Wald im Ebracher Forst" ist ausgewiesen!

 

Kurz vor seiner Verabschiedung aus dem Amt hat der Bamberger Landrat Dr. Günther Denzler (CSU) den Geschützten Landschaftsbestandteil „Der Hohe Buchene Wald im Ebracher Forst“ ausgewiesen! Das Waldschutzgebiet ist die Voraussetzung für eine Bewerbung um den Titel „Weltnaturerbe der UNESCO“.

Dies ist ein wichtiger Beitrag Frankens zum Natur- und Artenschutz!

Der geschützte Landschaftsbestandteil bei Ebrach erhält die Bezeichnung „Der Hohe Buchene Wald im Ebracher Forst“ und hat eine Größe von ca. 775 Hektar (ha).

Er ist in unterschiedliche Zonen gegliedert:

  • In den Prozessschutzzonen (ca. 393 ha) hat die natürliche Waldentwicklung Vorrang.
  • In den Entwicklungszonen (ca. 382 ha) ist eine gesteuerte Waldentwicklung durch Entnahme gesellschaftsfremder und nicht standortheimischer Baumarten einschließlich Fichten und Kiefern zulässig.

Die Verordnung zum geschützten Landschaftsbestandteil "Der Hohe Buchene Wald im Ebracher Forst" ist seit dem 18.04.2014 in Kraft.
Das Das Amtsblatt mit der Verordnung kann hier abgerufen werden unter.

Hier finden Sie gesammelte Kurz-Infos zu den Auswirkungen des Schutzgebietes

Naturerbe Buchenwälder oder "Ausverkauf des deutschen Waldes"?

Zeitschrift NATUR:
Gute Aussichten für den Steigerwald
Kostenlos bestellen bei:
Bund Naturschutz Service GmbH

Bahnhof Lauf (links Pegnitz), Eckertstr. 2, 91207 Lauf an der Pegnitz
Tel.: +49 (0) 9123 999 57 - 0, E-Mail: info(at)service.bund-naturschutz.de

Bayerisches Fernsehen, Unter unserem Himmel vom 26.1.14:
Energie aus dem Wald - Die Grenzen der Nachhaltigkeit

WWF Magazin Januar 2014: Buchenwälder - zurück zur Natur

ARD Plusminus vom 18.12.13; Buchenrohholz-Export nach China

Informationsveranstaltung "Steigerwald - Naturpark UND Nationalpark

Der BUND Naturschutz (BN-Kreisgruppe Haßberge/ Bamberg) und der Freundeskreis Nationalpark Steigerwald laden herzlich zu Informationsveranstaltung "Steigerwald - Naturpark UND Nationalpark" ein!

In einem Vortrag werden interessante Details über Buchenwälder im Allgemeinen und im Steigerwald berichtet. Danach stell der Waldreferent des BN-Bayern, Dr. Ralf Straußberger vor, wie mögliche Regelungen in einem Nationalpark aus Sicht der Naturschutzverbände aussehen sollten und welche Auswirkungen sie auf die Region haben können.
Im Rahmen der Veranstaltung wird der BN auch zu den aktuellen Schutzgebietsplänen des Landratsamtes Bamberg Stellung nehmen.

Bei der anschließenden Diskussion werden Fragen zu Betretungsrecht, Sammeln von Wildfrüchten, Holznutzung und vielen anderen Themen erörtert.

Die nächsten Veranstaltungstermine sind:

  • Donnerstag, 5. Dezember, in 96181 Untersteinbach (Gemeinde Rauhenebrach) um 19.00 Uhr im Gasthof "Hirschenbräu" (Michel), Hauptstr.15.
  1. Montag, 9. Dezember, in 96154 Burgwindheim um 19.00 Uhr in der Kegelgaststätte (Bunker), Kirchplatz 1.

 

 

Landratsamt Bamberg plant Geschützten Landschaftsbestandteil bei Ebrach

November 2013: Im oberfränkischen Steigerwald hatten sich der Marktgemeinderat Ebrach und der Kreistag des Landkreises Bamberg mit über 90 % Zustimmung für die Ausweisung von nutzungsfreien Waldflächen ausgesprochen. Diese klaren Voten der betroffenen kommunalen Gremien in Oberfranken für mehr Waldschutz sind nun in der Planungsphase angelangt:

Das Landratsamt Bamberg plant  die Ausweisung eines nutzungsfreien Geschützten Landschaftsbestandteil „Der Hohe Buchene Wald“ im Ebracher Forst.
Das 757 Hektar große Waldstück liegt im Staatsforst und umfasst die beiden Naturwaldreservate „Waldhaus“ und „Brunnstube“.

Sendung "Quer", Bayerischer Rundfunk vom 28.11.13:
"Streit im Steigerwald-Schutzgebiet erzürnt Nationalparkgegner"

Die Wildkatze ist zurück im Steigerwald: Erster genetischer Nachweis ist gelungen!

Die Suche war erfolgreich, nun herrscht Gewissheit: Die Wildkatze ist in den Steigerwald zurück gekehrt. Herzlich willkommen zu Hause! Mehrere Aktive beteiligten sich dieses Jahr im Steigerwald an einer bundesweiten Wildkatzen-Inventur des BUND Naturschutz (BN) und des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). Regelmäßig stapften sie auf Lockstock-Kontrollgängen durch den Wald und sammelten Haarproben ein. Dadurch konnte nun endlich der genetische Erstnachweis für die Rückkehr der Wildkatze in die Buchenwälder des Nordsteigerwalds erbracht werden.

Pressemitteilung des BUND Naturschutz in Bayern vom 6.11.13

Hintergrundinformation Wildkatze

STEIGERWALD: WILDKATZE IST WIEDER DAHEIM, MP vom 7.11.13

Link zum "Rettungsnetz Wildkatze" des BUND

Zu wenig Naturwälder in Bayern - BN fordert mehr Waldschutzgebiete vor allem in Nordbayern

Trauerschnäpper, Höhlenbewohner, Foto: Thomas Stephan

Eine aktuelle bundesweite Studie belegt bei Waldschutzgebieten in Deutschland und vor allem in Bayern große Defizite. Trotz international verbindlicher Vorgaben und eines Beschlusses der Bundesregierung weigert sich die Staatsregierung 10 Prozent des Staatswaldes bis 2020 dauerhaft zu schützen. "Wir kritisieren, dass die Staatsregierung mit ihrer Verweigerungshaltung verhindert, dass Nordbayerns Naturschätze in den Staatswäldern besser geschützt werden", so Hubert Weiger, Landesvorsitzender des BUND Naturschutz in Bayern (BN). In Oberbayern und vor allem in Niederbayern sind deutlich höhere Anteile der öffentlichen Wälder dauerhaft geschützt. Dazu tragen insbesondere die beiden bayerischen Nationalparke bei, die in diesen Regierungsbezirken nicht nur die Natur schützen, sondern auch den Tourismus kräftig ankurbeln und Arbeitsplätze in die ländlichen Regionen bringen. Im Vergleich dazu schneidet Nordbayern sehr schlecht ab: nur 1 % der Staatswälder dürfen sich als Naturwald entwickeln, es gibt bislang keinen Nationalpark. "Wir appellieren deshalb an die Staatsregierung, die Benachteiligung Nordbayerns bei den Waldschutzgebieten zu beenden", so Hubert Weiger. "Wir setzen hier auf den neuen Heimatminister Markus Söder und Staatssekretär Albert Füracker - beide Nordbayern, dass sie sich für den Schutz der Heimat und des Waldnaturerbes in Nordbayern stark machen. Ein erster wichtiger Schritt ist hier ein Nationalpark Steigerwald".

Pressemitteilung weiter lesen

Hintergrundinformationen dazu

Nur knapp 2 % nutzungsfreie Wälder in Deutschland

Aktuelle Daten zur natürlichen Waldentwicklung liefern die Ergebnisse des Forschungs- und Entwicklungsvorhabens "Natürliche Waldentwicklung als Ziel der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt" im Auftrag des Bundesamtes für Naturschutz (BfN):

  • Forschungsvorhaben liefert Bilanz über den derzeitigen Umfang und die Qualtität der nutzungsfreien Wälder in Deutschland
  • Knapp 2 % ungenutzter Waldfläche in Deutschland derzeit bilanziert
  • Weitere Schritte zur Erreichung des 5 % - Ziels notwendig

Hier finden Sie die Pressemitteilung des BfN
Hier gelangen Sie direkt zur Webseite des BfN

Pressemitteilung des BUND Naturschutz in Bayern

Zeitungsartikel Mainpost 17.10.13
Richtigstellung:
Zu den Zahlen, mit denen Gerhard Eck bezüglich Forstbetrieb Ebrach zitiert wird, gibt es schon eine Richtigstellung in einem früheren Leserbrief

 

Streitgespräch Nationalpark Steigerwald BR 2 Notizbuch

Worum geht's?
Der Freistaat Bayern ist mit einer Fläche von 17.000 ha der größte Waldbesitzer und -nutzer im Steigerwald. In diesen über drei Landkreise verteilten Flächen soll nach dem Willen des Bundes Naturschutz in Bayern und anderer Naturschutzverbände ein etwa 11.000 ha großer Nationalpark entstehen. Sie hoffen, so den immensen Artenreichtum der alten Buchenwälder zu erhalten. Die Gegner beklaten dagegen die eingeschränkten Nutzungsmöglichkeiten, sollte der Nationalpark kommen.

Es diskutieren Ralf Straußberger, Waldreferent des BUND Naturschutz in Bayern e.V. und Geschäftsführer des "Freundeskreises Nationalpark Steigerwald", und Gerhard Eck, bayerischer Innenstaatssekretär und Vorsitzender des Vereins "Unser Steigerwald".

Hier finden Sie den Link zur Sendung zum Nachören.

Hier können Sie die Sendung als Podcast herunterladen: "Notizbuch-Topthema"

Weitere SENDUNG zum Thema: "Der deutsche Wald - 300 Jahre nachhaltige Fehlentwicklung", Sendung vom 8.10.13 aus IQ-Wissenschaft und Forschung, BR 2

Informationsveranstaltung Naturpark UND Nationalpark in Eschenau am 1. Oktober 2013

1. Oktober (Dienstag)
in Eschenau
um 19.00 Uhr
im Gasthof "Zum Böhlgrund"

Ausgust-Wacker-Str. 25 in 97478 Knetzgau, Eschenau

Der Freundeskreis Nationalpark Steigerwald und der BUND Naturschutz informieren mit Vorträgen zum Thema "Steigerwald - Naturpark UND Nationalpark". Andreas Kiraly vom BUND Naturschutz (BN), Kreisgruppe Haßberge, wird interessante Details über Buchenwaälder im Allgemeinen und im Steigerwald erzählen. Dr. Ralf Straußberger, Waldreferent des BN-Bayern stellt vor, wie mögliche Regelungen in einem Nationalpark aus Sicht der Naturschutzverbände aussehen sollten und welche Auswirkungen sie auf die Region haben können.
Bei der anschliessenden Diskussion werden Fragen zu Betretungsrecht, Sammeln von Waldfrüchten, Holznutzung und vielen anderen Themen beantwortet.

Hier finden Sie das Plakat

Busfahrt in den Nationalpark Hainich am 10. August 2013

Foto: BN. Viele Interessierte aus der Steigerwaldregion bewunderten das Werden und Vergehen im Nationalpark Hainich.

Pressemitteilung nach der Fahrt

Der BUND Naturschutz in Bayern lädt alle herzlich zu einer Tagesexkursion in den Nationalpark Hainich in Thüringen ein

Für die heimische Bevölkerung brachte der Titel "Nationalpark Hainich" nicht nur neue Arbeitsplätze und wirtschaftlichen Erfolg: Die Schönheit und Unversehrtheit ihrer Laubwälder wird auf Dauer erhalten. 2011 wurde ein Teil der Buchenwälder im Hainich mit dem Titel "UNESCO - Weltnaturerbe" ausgezeichnet.

Auf dem Programm steht eine ca. 2,5 stündige Wanderung durch alte Laubwälder des Weltnaturerbegebietes (wer schlecht zu Fuß ist, kann eine kleinere Runde laufen) sowie eine Besichtigung des Baumkronenpfads und des Nationalparkzentrums an der Thiemsburg. Das Mittagessen findet aus dem Rucksack statt. Beim abschließenden Kaffee und Kuchen in einer Gaststätte gibt es die Möglichkeit zur Diskussion mit Vertretern der Kommunalpolitik und des Tourismus. Von Seiten des BN werden Hubert Weiger und Ralf Straußberger sowei weitere Vertreter des Freundeskreises Nationalpark Steigerwald teilnehmen.

Zustiegsmöglichkeiten bestehen in Ebrach (6.30 Uhr), Untersteinbach (6.45 Uhr), Oberschleichach (7.00 Uhr) und Zell am Ebersberg/ Knetzgau (7.15 Uhr) und Schweinfurt (7.35 Uhr, Autohof vor Aral Tankstelle an der Autobahnausfahrt Schweinfurter Hafen) .

Wir bitten um Rückmeldung bis zum 31. Juli und würden uns freuen, wenn wir Sie zu unserer Exkursion begrüßen dürfen. Die Kosten für die Busfahrt übernimmt der BN-Landesverband. Die Kosten für die Verpflegung und für die Eintrittsgebühr für Baumkronenpfad und Nationalparkzentrum trägt jeder selbst.

Eine verbindliche Anmeldung ist erforderlich!
Bitte richten Sie diese an den Bund Naturschutz, Landesfachgeschäftsstelle, Waldreferat, Bauernfeindstr.23, 90471 Nürnberg oder
landwirtschaft-wald(at)bund-naturschutz.de

Hier finden sie Details und das Programm

. Die Entscheidung, einen Teil ihrer großflächigen Buchenwälder als Nationalpark zu schützen, hat der Region seit 1997 internationalen Ruhm und Aufschwung verschafft. Nationalparks versprechen Natur pur und sind Schatzkästen heimischer Artenvielfalt - in Deutschland gibt es insgesamt nur 14 Nationalparks.

Informationsveranstaltung "Steigerwald - Naturpark UND Nationalpark"

Der Freundeskreis Nationalpark Steigerwald und der BUND Naturschutz in Bayern laden herzlich zu einer Informationsveranstaltung mit Diskussion ein!

am Montag, 17. Juni
in Handthal
um 19.00 Uhr
im Café Lust, Handthal 40, 97516 Oberschwarzach

Das Plakat finden Sie hier

3./4. Mai: Seminar "Naturerbe Buchenwälder" in Ebrach - Nutzungsfreie Schutzgebiete und nachhaltige Nutzung der Wälder

Die Pressemitteilung über die erfolgreiche, sehr gut besuchte Veranstaltung finden Sie hier

Im Jahr 2013 feiert die deutsche Forstwirtschaft 300 Jahre Nachhaltigkeit. Seit von Carlowitz 1713 den Begriff "Nachhaltigkeit" prägte, wurden beachtliche Pionierleistungen volbracht, aber es gab auch kritische und waldschädliche Entwicklungen in der Forstwirtschaft. Im Rahmen des Seminars wird ein kritischer Blick auf "300 Jahre Nachhaltige Forstwirtschaft" geworfen. Es wird hinterfragt, inwieweit die früher und heute praktizierte Forstwirtschaft den Anforderungen an eine umfassende Nachhaltigkeit und insbesondere dem Schutz der Biodiversität genügt. Dazu werden die aktruellen Strategien und die Umsetzung von politischen Entscheidungsträgern aus einigen Bundesländern und von den Forstexperten der im Bayerischen Landtag vertretenen Parteien vorgestellt und diskutiert.

Die Teilnahme an Exkursionen und Vorträgen ist kostenlos, Verpflegungs- und Übernachtungskosten müssen selbst getragen werden.

3. Mai (Fr): Exkursion 16.00 Uhr + Vorträge 20.00 Uhr
4. Mai (Sa):
Vorträge von 10.00 - 16.00 Uhr mit Pausen; Podiumsdiskussion von 16.30 - 18.00 Uhr

Tagunsort: 96157 Ebrach im Steigerwald, Historikhotel Klosterbräu

Veranstalter sind BUND Naturschutz in Bayern e.V., BUND und die Deutsche Naturschutzakademie, Burg Lenzen.

Wir laden Sie herzlich ein und freuen uns auf Ihr Kommen!

Hier finden Sie das Programm

Hier finden Sie da Plakat

 

Informationsveranstaltung "Steigerwald - Naturpark UND Nationalpark"

Der Freundeskreis Nationalpark Steigerwald und der BUND Naturschutz in Bayern laden herzlich zu einer Informationsveranstaltung mit Diskussion ein!

am Montag, 6. Mai
um 19.00 Uhr
im Restaurant Gasthaus zum Hirschen, Untere Vorstadt 2
in 97437 Haßfurt

Das Plakat finden Sie hier

Bayerische Staatsmedaille für Verdienste um die Umwelt an Dr. Georg Sperber verliehen

Am Freitag, den 22. März 2013, wurde Dr. Georg Sperber in München von Umweltminister Dr. Marcel Huber die Bayerische Staatsmedaille für Verdienste um die Umwelt verliehen.
Dr. Geog Sperber ist einer der angesehensten Forstexperten der Bundesrepublik Deutschland. Er war einer der wesentlichen Initiatoren und Mototren bei der Gründung des Nationalparks Bayerischer Wald. Als Forstamtsleiter von Ebrach widersetzte er sich den Bestrebungen, die damals als unnütz betrachteten Buchenbestände zugunsten eines reinen Nutzwaldes aus Nadelholzplantagen abzuholzen. So wurden die heute als "welterbewürdig" ausgezeichneten Buchenwälder im Nordsteigerwald erhalten.

Vortragsveranstaltung "Steigerwald - Naturpark UND Nationalpark"

Freundeskreis Nationalpark Steigerwald und BUND Naturschutz Bayern laden herzlich ein zu einer Vortragsveranstaltung mit Diskussion:

am Mittwoch, 20. März
um 19.00 Uhr
in der Keramikwerkstatt Café Ton, Balthasar-Neumann-Weg 1
in 96181 Rauhenebrach (Fabrikschleichach).
Das Plakat finden Sie hier

am Mittwoch, 27. März
um 19.00 Uhr
im Gasthaus Lutz, Hauptstraße 27
in 97497 Dingolshausen
Das Plakat finden Sie hier

Mit einem Lichtbilder- Vortrag informieren die Referenten zum Thema "Steigerwald - Naturpark UND Nationalpark"
Ulla Reck vom Freundeskreis wird interessante Details über Buchenwälder im Allgemeinen und im Steigerwald erzählen.
Andreas Kiraly vom BUND Naturschutz Bayern stellt vor, wie mögliche Regelungen in einem Nationalpark aus Sicht der Naturschutzverbände aussehen sollten und welche Auswirkungen sie auf die Region haben können.
Bei der anschließenden Diskussion werden Fragen zu Betretungsrecht, Sammeln von Waldfrüchten, Holznutzung und vielen anderen Themen beantwortet.

Wir würden uns freuen, wenn Sie unsere Veranstaltung besuchen!

Links zu Rundfunkbeiträgen 2012

Bund Naturschutz fordert Korrektur der Forstreform von 2005 - Bürgerwald geht es zunehmend an den Kragen

  • "Bürgerwald geht es zunehmend an den Kragen", Pressemitteilung des BN vom 17.12.12; "Aus Liebe zum Wald" zieht der BUND Naturschutz in Bayern (BN) eine kritische Bilanz. Der BN fordert die Staatsregierung auf, angesichts vieler Fehlentwicklungen umfangreiche Kurskorrekturen bei der Forstreform vorzunehmen. "Wir stellen als BN fest, dass - von einzelnen Verbesserungen abgesehen - der Staatswald mehr denn je die Gewinne und nicht die vorbildhafte Gemeinwohlerfüllung als Messlatte des Erfolges dient", kritisiert Hubert Weiger, Landesvorsitzender des BN die falsche Grundausrichtung im Bürgerwald.
  • Das Hintergrundpapier dazu finden Sie hier.
  • Belegfotos aus dem Spessart finden Sie hier

Presseartikel zum Thema Wald und Bayern:

Naturschutzverbände stellen Nationalpark-Verordnung zur Diskussion

Da die Bayerische Staatsregierung sich seit über 5 Jahren einer intensiven Diskussion zum Nationalpark Steigerwald verweigert, ergreifen nun die Naturschutzverbände die Initiative und stellen eine Nationalpark-Verordnung der Öffentlichkeit vor. So soll nur Staatswald zum Nationalpark erklärt werden, es soll keine Betretungsverbote geben, das Sammeln von Waldfrüchten für den Hausgebrauch soll wie bisher erlaubt sein und das in der Pflegezone des Nationalparks genutzte Holz soll vorrangig an die Bewohner in der Steigerwaldregion und die lokalen Sägewerke verkauft werden.

Weiteres siehe Pressemitteilung des Bund Naturschutz Bayern und des Freundeskreises Nationalpark Steigerwald vom 8.10.12


Verordnungs-Entwurf Nationalpark Steigerwald


Erläuterungen zum Verordnungs-Entwurf

FILM-Beitrag "Nationalpark ja oder nein" vom BR

 

von links: Brüggemann (Naturfreunde), Dr. Sperber (OAG), Sothmann (LBV), Prof. Weiger (BN), Mergner (BN), Strunz (Nationalpark-Experte), Dr. Straußberger (BN)
von links: Dr. Sperber, Sothmann, Strunz, Prof. Weiger, Orgeldinger (Reporter)
Prof. Weiger (BN), Sothmann (LBV)
Sothmann (LBV)
Interview Prof. Weiger
 

Waldpicknick Steigerwald: Samstag, 15. September 2012

Pressmitteilung danach, vom 19.9.12

Wieso, weshalb, warum...Die Veranstalter freuten sich über die gute Resonanz bei den Besuchern. 

 

Wo: Marswaldspielplatz zwischen Zell am Ebersberg und Oberschleichach

Wann: 13.00 - 17.00 Uhr

Die Bund Naturschutz-Ortsgruppe Eltmann-Steigerwald und der Freundeskreis Nationalpark Steigerwald laden herzlich ein zu einem gemeinsamen Waldpicknick mit buntem Programm und spannenden Informationen! Der Marswaldspielplatz ist ein fabelhafter Spielort für die kleinen Waldgeister, der ihn umgebende Wald Entspannungs- und Lernort für die Großen.

Zentrales Thema sind die Buchenmischwälder im Nordsteigerwald, deren Bäume sowie die Pflanzen, Pilze und Tiere, die darin leben.

Zudem wird es wunderschöne Begleitmusik zum Mittanzen und -singen von José Sanchez und seinen Musikern geben.

Programm:

13.00 - 17.00                             Holzwerktstatt für Kinder

13.00 - 17.00                             Kinderschminken

14.00 - 14.30  +                        Märchenstunde mit Märchenerzählerin
15.45 -16.15     

13.00 - 13.30                             Wanderung für Kinder: Auf den
                                                     Spuren der Wildkatze

14.00 - 14.30                             Wanderung: Blütenpflanzen im Steigerwald

14.45 - 15.15                             Wanderung: Spechte im Steigerwald

16.30 - 17.00                             Wanderung: wie hoch und wie alt ist
                                                     dieser Baum?

Für das Waldpicknick gibt es Getränke, Tische und Bänke vor Ort, so dass selbstmitgebrachte Speisen im Grünen verzehrt werden können. Nicht vergessen: Mücken-/Zeckenspray, festes Schuhwerk und dem Wetter angepaßte Kleidung. 

Bei schlechtem Wetter (starker Regen/ Sturm) fällt das Waldpicknick aus.

Weitere Informationen:
Informationsbüro Freundeskreis Nationalpark Steigerwald, Rathausplatz 4, 96157 Ebrach, Tel: 09553/ 98 90 42 oder info(at)freundeskreis-nationalpark-steigerwald.de

Poster zum Download

EINLADUNG: Busfahrt in den Nationalpark Hainich am 5. August

Foto von der letzten Hainichfahrt: Teilnehmer unter der berühmten Betteleiche im Nationalpark Hainich

Pressemitteilung 8.8.12: Erfolgreich mit Nationapark und Weltnaturerbe

Der Bund Naturschutz lädt alle Interessierten herzlich zu einer Tagesexkursion in den Nationalpark Hainich in Thüringen ein!

Seit der Ausweisung zum Nationalpark 1997, stellenweise sogar seit rund 50 Jahren, können sich die Waldbestände hier ungestört entwickeln. Damit leisten sie einen international wichtigen Beitrag zum Arten- und Klimaschutz sowie als Lernfläche für eine naturnahe Waldwirtschaft. Für die Menschen in der Region haben sich viele neue Chancen durch die Prädikatsauszeichnung "Nationalpark" eröffnet. 2011 wurde ein Teil der Buchenwälder im Hainich zum Weltnaturerbe der UNESCO erklärt. 

Auf dem Programm stehen eine ca. 2-stündige Wanderung durch alte Laubwälder des Weltnaturerbegebietes (wer schlecht zu Fuß ist, kann eine kleinere Runde laufen) und die Besichtigung des neu eröffneten Wildkatzendorfes. Nach einer Kaffeepause bilden Kurzvorträge von Vertretern der Kommunalpolitik und des Tourismus den Abschluss. Dabei besteht die Möglichkeit, mit den Referenten über die Auswirkungen von 15 Jahren Nationalpark auf die Region zu diskutieren. Das Mittagessen findet aus dem Rucksack statt, es besteht vor Ort die Möglichkeit, einen kleinen Imbiss zu kaufen.

Zustiegsmöglichkeiten: Untersteinbach (Gemeinde Rauhenebrach; 7.00 Uhr) und Gerolzhofen (7.30 Uhr). Die Abfahrtszeiten können sich noch geringfügig ändern, deshalb ist eine verbindliche Anmeldung erforderlich. 

An der Fahrt werden BN-Vorsitzender Prof. Hubert Weiger und Waldreferent Dr. Ralf Straußberger sowie weitere Vertreter vom Freundeskreis Nationalpark Steigerwald teilnehmen und gerne für Fragen zur Verfügung stehen.

Die Kosten für die Busfahrt übernimmt der BN-Landesverband.
Die Kosten für Verpflegung und Eintritt in das Wildkatzendorf (Kinder unter 6 Jahren frei, Erwachsene 4,50 Euro) trägt jeder selbst.

ANMELDUN: Für die Teilnahme an der Fahrt ist eine verbindliche Anmeldung erforderlich.
Bitte senden Sie das Anmeldeformular an Ursula Erlwein-Blassl, Bund Naturschutz, Landesfachgeschäftsstelle, Bauernfeindstr. 23, 90471 Nürnberg oder ursula.erlwein-blassl(at)bund-naturschutz.de

 

Hier gelangen Sie zum Anmeldeformular
Hier gelangen Sie zum PROGRAMM

 

29./ 30 Juni Tagung Naturerbe Buchenwälder 2012 "Naturerbe Buchenwälder - Schatzkisten der Artenvielfalt"

Mittelspecht, Foto: Thomas Stephan

Hier können Sie die einzelnen VORTRÄGE herunterladen, soweit sie uns schon zur Verfügung stehen.

Pressemitteilungen vom Seminar:
Nationalpark-Paradies und Wettbewerbsvorteil
Ebracher Fachtagung Naturerbe Buchenwälder/ BN fordert: Bayerns Wälder besser schützen!

Ort: Ebrach, Historikhotel Klosterbräu:

Freitag, 29. Juni:
16.00 Uhr Exkursion in das nahegelegene Naturwaldreservat Waldhaus
19.30 Uhr Vortrag "Gute Argumente für den Nationalpark Steigerwald"

Samstag, 30. Juni:
Vorträge zu den Themen Naturwälder und Waldarten
Hier geht es zum
PROGRAMM

Alte Laubwälder sind wahre Schatzkisten. Viele Arten und natürliche Abläufe sind auch bei uns noch nicht erforscht. Die Waldwirtschaft bringt es mit sich, dass es infolge der Holznutzung keine richtig alten Wälder mehr gibt. Wirtschaftswälder erreichen nur 2/3 der Lebensspanne eines Naturwaldes. Viele Waldarten, die vorwiegend oder ausschließlich in älteren Wäldern leben, sind deshalb bei uns bereits ausgestorben oder im Bestand bedroht. In der Nationalen Strategie zum Erhalt der Biologischen Vielfalt hat die Bundesregierung deshalb 2007 beschlossen, dass bis 2020 zehn Prozent der öffentlichen Wälder in Deutschland einer natürlichen Entwicklung überlassen werden sollen. Bei der Umsetzung gibt es allerdings große Defizite, vor allem im Staatswald. Gleichzeitig steigt der wirtschaftliche Druck auf die Wälder stetig an. Auf der diesjährigen Fachtagung Naturerbe Buchenwälder dreht sich alles um die "Schatzkiste Naturwald", deren Schutz dort am sinnvollsten ist, wo sie noch gut gefüllt ist: die Buchenwälder im Nordsteigerwald gehören zu den am besten geeigneten Flächen in Deutschland für die Ausweisung als Nationalpark.

Sie sind herzlich eingeladen!

Ihre Anmeldung richten Sie bitte bis spätestens 15. Juni 2012 an:
Ursula Erlwein-Blassl, BN-Landesfachgeschäftsstelle, Bauernfeindstr. 23, 90471 Nürnberg, Tel: 0911/ 81 87 8-21, Fax: 0911/ 86 95 68, E-mail: ursula.erlwein-blassl(at)bund-naturschutz.de.

Hier geht es zum PROGRAMM

Deutscher Naturschutzpreis für Dr. Georg Sperber

Links Dr. Sperber, rechts Fotograf Thomas Stephan
Dr. Sperber im Naturwaldreservat

Am 17. November wurde Dr. Georg Sperber von Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen mit dem Ehrenpreis des ersten Deutschen Naturschutzpreises ausgezeichnet. Damit wird der "Schutzpatron der Buchen" für sein langjähriges herausragendes Engagement im Waldnaturschutz gewürdigt. Der Forstdirektor a.D. ist Mitbegründer des Nationalparks Bayerischer Wald und setzt sich seit mehreren Jahren für einen Nationalpark im Nordsteigerwald ein.

Herzlichen Glückwunsch!

Video über die Preisverleihung (Internetseite des Deutschen Naturschutzpreises)

"Hohe Auszeichnung für Georg Sperber", MP vom 18.11.11

"Deutscher Naturschutzpreis für Sperber", FT vom 18.11.11

" Bundesamt für Naturschutz (BfN)"

 BR 2 Interview mit Dr. Sperber

Ergebnisse des Seminars "Artenvielfalt und Weltnaturerbe" vom 21./22. Okt 2011 in Ebrach

Exkursion, Foto: Ulla Reck
von links nach recht: Prof. Dr. Hubert Weiger, Dr. Denzler, Moderator Ulrich Detsch vom BR, Oskar Ebert, Foto: Ulla Reck
Podiumsdiskussion, Foto: Ulla Reck
Lichtblick, Foto: Ursula Erlwein-Blassl

Die Befürworter eines großen Staatswaldschutzgebietes im nördlichen Steigerwald wollen gemeinsam mit dem Verein "Unser Steigerwald", der einen Nationalpark ablehnt, die Fachdiskussion um die Zukunft der Region führen. Dies ist das Ergebnis der vierten Fachkonferenz in Ebrach zum Thema Naturerbe Buchenwälder mit 100 Teilhnehmern aus ganz Deutschland. In der abschließdenden Podiumsdiskussion betonten der Bamberger Landrat Dr. Günther Denzler, der BN-Vorsitzende Prof. Dr. Hubert Weiger und Bürgermeister Oskar Ebert, stellvertretender Vorsitzender des Vereins "Unser Steigerwald", die Notwendigkeit, "den Blick nach Vorne zu richten" und wollen sich bei Achtung der unterschiedlichen Positionen für eine bessere Gesprächskultur einsetzen. Für Hubert Weiger wird ein zukünftiger Nationalpark Steigerwald Thema im Landtagswahlkampf 2013 werden. Landrag Denzler verwies auf den Auftrag im Kreistagsbeschluss des Landkreises Bamberg, die Voraussetzungen für die Ausweisung als Weltnaturerbe zu schaffen, was ein großes Waldschutzgebiet mit eigener Verwaltung erfordere. Bürgermeister Ebert unterstrich seine Position, dass bei einer nachhaltigen Waldbewirtschaftung Schutzgebiete unnötig seien.

Pressemitteilung von Bund Naturschutz und Freundeskreis Nationalpark Steigerwald

Die VORTRÄGE vom Seminar finden Sie als pdf auf der BN-Seite

Seminar "Naturerbe Buchenwälder - Artenvielfalt und Weltnaturerbe" in Ebrach, 21./ 22. Oktober 2011

Freitag, 21. Okt. 11, 16.00 -19.00 Uhr: Exkursion

Samstag, 22. Okt. 11, 9.30 - 18.00 Uhr: Vorträge, Diskussion

Seit 4 Jahren wird im Nordsteigerwald über einen besseren Schutz der Wälder und die Ausweisung als Nationalpark diskutiert. Die große Bedeutung nutzungsfreier Laubwälder, ausgeszeichnet mit den Prädikaten "Weltnaturerbe" oder "Nationalpark", für die Artenvielfalt und die Regionalentwicklung wird zunehmend anerkannt. In fünf Bundesländern wurden inzwischen Kerngebiete ihrer Nationalparke bzw. eines Biosphärenreservates von der UNESCO als Weltnaturerbe anerkannt.
Bayern ist bisher nicht dabei, obwohl der Steigerwald nachgewiesenermaßen großes Potential für eine Weltnaturerbe-Bewerbung hätte.
Im Rahmen der Fachtagung werden Fragen diskutiert, wie: Braucht Deutschland große nutzungsfreie Waldgebiete und wie unterscheiden sich diese von Wirtschaftswäldern? In verschiedenen Vorträgen wird vorgestellt, welche Bedeutung nutzungsfreie Laubwälder für die Artengruppen Fledermäuse, Pilze und Waldvögel haben. Die Tagung schließt mit einer Podiumsdiskussion aus Befürwortern und Gegnern von großflächigen Waldschutzgebieten zum Thema "Weltnaturerbe Nördlicher Steigerwald durch Schutz oder Nutzung?

Interessierte, insbesondere aus der Steigerwaldregion aber auch aus ganz Franken und Bayern, können sich vor Ort über dieses für den Steigerwald wichtige Zukunftsthema informieren.

Die Teilnahem ist kostenlos, Sie sind herzlich eingeladen!

Den Programmflyer finden Sie hier.

Weitere Informationen im Informationsbüro Freundeskreis Nationalpark Steigerwald in Ebrach, Tel: 09553/ 98 90 42, info(at)freundeskreis-nationalpark-steigerwald.de

 

Neues naturschutzfachliches Gutachten - Großschutzgebiet oder naturnahe Bewirtschaftung - was hilft seltenen Waldarten im Steigerwald am meisten?

Bund Naturschutz und Freundeskreis Nationalpark Steigerwald setzen sich auch weiterhin für den Schutz der wertvollen Rotbuchenwälder durch die Ausweisung eines Nationalparks im Nordsteigerwald ein. Ebenso unterstützen sie die Bestrebungen des oberfränkischen Landkreises Bamberg und einiger Gemeinden vor Ort, Staatswaldflächen im Nordsteigerwald zum "Weltnaturerbe" zu machen.

Unterstützt werden sie in ihrer Forderung nach einem Großschutzgebiet ohne Nutzung durch ein neues naturschutzfachliches Gutachten, in dem zwei unterschiedliche Schutzkonzepte für den Steigerwald verglichen und bewertet werden: ein großflächiger Schutz der Wälder nach dem Motto "Natur Natur sein lassen" z.B. in einem Nationalpark und eine naturschutzorientierte Bewirtschaftung des Forstbetriebes Ebrach. Danach kann ein großes ungenutztes Waldschutzgebiet - ausschließlich auf Staatswaldflächen - die waldtypische Artenvielfalt wesentlich besser erhalten als eine naturnahe Forstwirtschaft.

"Beide Naturschutzkonzepte haben ihre Berechtigung", so Hubert Weiger. Aus Naturschutzsicht besonders wichtig sei jedoch, die Reste der ökologisch hochwertigen, alten und naturnahen Wälder im Staatsbesitz vermehrt einer natürlichen Entwicklunge zu überlassen, so wie es die Bundesregierung 2007 mit der Nationalen Biodiversitätsstrategie beschlossen hat - mit der Stimme vom damaligen Landwirtschaftsminister Seehofer. Als Ziel für den öffentlichen Wald sind hier 5 % der Waldfläche genannt. Auf den restlichen 95 % der Waldfläche gibt es genug Gelegenheit, vom BN durchaus begrüßte und ambitionierte Naturschutzkonzepte wie die des Forstbetriebes Ebrach umzusetzen.

Weitere Infos in der Pressemitteilung des BN vom 22.7.2011

Bayerns Verzicht auf den Weltruhm

Reichswaldfest in Nürberg am 17.Juli 2011 mit einer Botschaft für die Politiker
BN-Landesbeauftragter Richard Mergner
Landwirtschaftsminister Helmut Brunner vor unserem Appell
BN-Landesvorsitzender Prof. Hubert Weiger
Landwirtschaftsminister Brunner mit BUND- und BN-Vorsitzendem Prof. Hubert Weiger

Großer Jubel herrschte vor einigen Tagen in Deutschland über den Weltnaturerbetitel der UNESCO für die wertvollsten heimischen Buchenwälder. Am 12. Juli 2011 hat nun das Bayerische Kabinett den Beschluss gefaßt, auf den Weltruhm für Bayern zu verzichten.

ABSTIMMEN: Würde ein Nationalpark Steigerwald die Region aufwerten?

Welterbestätten:
Mit fünf Weltkulturerbestätten wirbt man in Bayern mit großem Erfolg für die jeweiligen Regionen. Es sind die Altstadt von Bamberg, die Würzburger Residenz, die Altstadt Regensburg, die Wieskirche in Pfaffenwinkel und die Deutsche Limesstraße. Kein einziges Weltnaturerbe liegt in Bayern.
Drei Weltnaturerbe besitzt Deutschland. Es sind das Wattenmeer, die Grube Messel und das Cluster Naturerbe Buchenwälder (aufgeteilt auf fünf Gebiete in verschiedenen Bundesländern). Bayern geht leer aus, dabei hätte man mit den fränkischen Buchenwäldern im Nordsteigerwald die Chance gehabt, an der Weltspitze dabei zu sein.

Oberfrankens Griff nach dem Weltruhm
Im Bamberger Kreisrat und Ebracher Gemeinderat in Oberfranken hatte man den Beschluss gefaßt, nach dem glänzenden Stern "Weltnaturerbe" zu greifen, auch die Gemeinde Burgwindheim unterstützte diese Pläne. Großes wollte man erreichen für die gesamte Region, Franken und Bayern. Ein "Haus der Buche" war geplant, um neben einem Waldschutzgebiet von ca. 4000 ha die Voraussetzungen für eine Weltnaturerbe-Nominierung zu schaffen.
Viel Zeit hatte man schon in Konzepte gesteckt und eine Zusage von 60 000 Euro von Seiten des Bayerischen Naturschutzfonds für die weiteren Planungsarbeiten war vorhanden.
Ursprünglich war die Ausweisung eines Nationalparks zum Erreichen des UNESCO-Welterbetitels vorgesehen, nun sollte es auf diesem Weg geschehen.

Gegen den Willen der Bevölkerung
Das bayerische Kabinett hat dies jetzt verhindert und baut statt dessen ein weiteres Zentrum für Forst- und Holzwirtschaft - diesmal soll es "Zentrum-Nachhaltigkeit-Wald" heißen und im Steigerwald stehen. Diese Entscheidung wurde gegen den Willen der oberfränkischen Bevölkerung im Steigerwald getroffen! Es ist eine Entscheidung, von der vor allem das global agierende Unternehmen "Bayerische Staatsforsten" profitieren wird.

ABSTIMMEN: würde ein Nationalpark Steigerwald die Region aufwerten?

Nachhaltige Waldwirtschaft ist wichtig - in 95 % der Wälder
Nachhaltige Waldbewirtschaftung ist ein wichtiges Thema und wird schon seit Jahrhunderten von Naturschützern, wie bekannten Förstern, gefordert. Nach langem Ringen steht Nachhaltigkeit seit einigen Jahrzehnten im Bewirtschaftungskonzept für die gesamten bayerischen Staatswälder. Im Nordsteigerwald wächst ein Buchenwald, der die Qualität für ein universelles Erbe der gesamten Menschheit besitzt. Voraussetzung ist, ihn auf gößerer Fläche aus der Bewirtschaftung heraus zu nehmen. Damit soll wieder eine natürliche Entwicklung des Waldes gewährleistet werden. Ungestörte Kreisläufe, wie die Natur oder Gott sie geschaffen haben.

Großflächige Schutzgebiete fehlen im Konzept
Großflächige Schutzgebiete erfüllen Aufgaben, die bisher im Bewirtschaftungskonzept nicht enthalten sind. Darunter sind die freie Anpassungsmöglichkeit des Waldes an Veränderungen (wovon wir lernen können) und dauerhafter Erhalt stabiler Populationen von Pflanzen, Pilzen und Tieren, für die kleine Flächen zu wenig Raum bieten. Vernetzt man diese Flächen, z.B. durch kleine Naturwaldreservate und ungenutzte Korridore, so kann das seltenen Waldarten helfen, dauerhaft zu überleben. Dieses Netz inmitten des Wirtschaftswaldes ist wichtig für den Erhalt unserer Artenvielfalt. Deutschlandweit wurde schon 2007 von der Bundesregierung mit der Stimme des damaligen Landwirtschaftsministers Horst Seehofer beschlossen, 5 % der Wälder aus der Bewirtschaftung heraus zu nehmen. Nur wenige Wälder besitzen noch die hohe Qualität, um dies auf größerer Fläche umzusetzen. Ausgerechnet der dafür geeignete Nordsteigerwald wird nun als Modell für Waldbewirtschaftung ausgewählt.

Zielkurs wird beibehalten
Der Bamberger Landrat Günther Denzler gibt sein Ziel nicht auf: "Der Steigerwald muss Weltnaturerbe werden. Diesen Traum, diese historische Chance sollten wir nicht aufgeben." Die Vereine im Freundeskreis Nationalpark Steigerwald stehen weiterhin zu ihrer Forderung nach einem großflächigen Schutz des Nordsteigerwaldes und werben dadurch auch für eine bessere Regionalentwicklung. Der BN - Landesvorsitzende Hubert Weiger sagte " Wir bedauern, dass Ministerpräsident Horst Seehofer anscheinend aus rein politischen Gründen den Schutz wertvoller Buchenwälder gegen den Wunsch aus der Region derzeit nicht unterstützen will." Der Landesvorsitzender der NaturFreunde Bayern, Christian Schwarzkopf, kommentiert das Konzept von Landwirtschaftsminister Brunner wie folgt: " Im "Jahr des Waldes" hätten wir mehr Engagement für unsere bayerischen Naturschätze erwartet. Kommerz vor den Naturschutz zu stellen ist kein nachhaltiges Konzept."

Fünf deutsche Buchenwälder sind UNESCO-Weltnaturerbe - Herzlichen Glückwunsch!

Rotbuche

Die UNESCO hat fünf besonders naturnahe deutsche Buchenwaldgebiete zum universellen Erbe der Menschheit erklärt. Damit stehen die Gebiete auf einer Stufe mit Welterbestätten, wie "Nationalpark Grand Canyon", "Nationalpark Serengeti" und den "Galapagos-Inseln".
Die hoch begehrte Auszeichnung erhielten:

  • Nationalpark Jasmund in Mecklenburg-Vorpommern
  • Der Nationalpark Kellerwald-Edersee in Hessen
  • Die Buchenwälder von Serrhan im Müritz-Nationalpark in Mecklenburg-Vorpommern
  • Nationalpark Hainich in Thüringen
  • Der Buchenwald Grumsin im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin in Brandenburg

Bayern könnte mit den fränkischen Buchenwäldern im Nordsteigerwald jetzt ebenfalls zur Weltspitze zählen.
Die UNESCO fordert aber als Voraussetzung für die Nominierung das Bestehen eines Schutzgebietes mit eigenem Management.
2007 war dies der Auslöser zur Diskussion um einen Nationalpark Steigerwald. Im Landkreis Bamberg bemüht man sich gerade, diese Voraussetzungen auf anderem Weg zu schaffen, damit die Buchenwälder im Nordsteigerwald nachgemeldet werden können. Die Chance auf den Welterbe-Titel besteht nach wie vor. 2007 wurden im Rahmen einer Studie des  Bundesamtes für Naturschutz mögliche Anwärter für das UNESCO Weltnaturerbe  untersucht:
der Nordsteigerwald erreichte die fünftbeste Platzierung unter 24 deutschen Buchenwaldgebieten. 

tagesschau.de 

Weltnaturerbe Buchenwälder 

Presse und Kommentare von Politikern

Pressemitteilung des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, 25.06.2011 

<media 27553 blank download "Initiates file download">Pressemitteilung des BUND und Bund Naturschutz Bayern (BN)</media>

Busfahrt in den Nationalpark Hainich

Bei herrlichem Wetter wanderten die 62 Teilnehmer unter der Führung des Nationalparkleiters quer durch den Thüringer Buchen-Nationalpark.

Pressemitteilung des Bund Naturschutz

Wandertag 22. Mai: Geführte Wanderungen im Nordsteigerwald zum Internationalen Tag der biologischen Vielfalt

Im Steigerwald gibt es noch Inseln uralter Waldbestände, die von deutschlandweiter Bedeutung sind, einzigartig in Franken und Bayern. Unter dem Motto "Gemeinsam wandern-Vielfalt in Wäldern erleben" soll am 22. Mai gemeinsam mit interessierten Wanderern die Vielfalt der Wälder im Steigerwald erkundet werden. Alle sind herzlich dazu eingeladen!

Zu den Routenbeschreibungen.

Presse nach Wandertag

Der neue "Naturwanderführer Unterwegs zum Nationalpark Steigerwald" ist da!

Auf ausgewählten Routen können im Nördlichen und Oberen Steigerwald uralte Baumriesen bewundert, mit etwas Glück seltene Tiere beobachtet und gefährdete Pflanzen oder im Herbst filigrane Pilz-Kunstwerke entdeckt werden. Es ist ein besonderes Anliegen dieses Wanderführers, den Wanderern neben detailierten Wegbeschreibungen und Karten auch den Lebensraum der Buchenwälder mitsamt seinen Bewohnern mit zahlreichen Bildern und vielen Informationen nahezubringen. Zusätzlich werden vielfältige Informationen zu Gastronomie, Übernachtungsmöglichkeiten sowie zu Natur und Landschaft geboten.

Schutzgebühr 5 Euro

Der Wanderführer ist erhältlich über die Bund Naturschutz Service GmbH, Eckertstr. 2, 91207 Lauf an der Pegnitz, Tel: 09123/ 999 57 - 0, info(at)service.bund-naturschutz.de

Im Buchhandel kann er unter der ISBN 978-3-9808986-9-0 erworben werden.

Vor Ort ist er im Informationsbüro des Freundeskreises in Ebrach, Rathausplatz 4, erhältlich.

Unterschriftenübergabe für den Nationalpark Steigerwald an den bayerischen Umweltminister Dr. Söder

Übergabe der 31 000 Unterschriften für einen Nationalpark Steigerwald, v.l.n.r.: Richard Mergner (BN), Christoph Heinrich (WWF), Ludwig Sothmann (LBV), Hubert Weiger (BN), Umweltminister Markus Söder, Buche Emma

Rund 31 000 Menschen haben für den Nationalpark Steigerwald unterschrieben. Herzlichen Dank an alle Unterstützer!

Am Freitag, den 18.02.2011, haben BN, LBV, WWF und andere Vertreter des Freundeskreises Nationalpark Steigerwald die gesammelten Unterschriften dem bayerischen Umweltminister Dr. Markus Söder übergeben. Mit dabei war auch die über 300 Jahre alte "Buche Emma".

Nähere Informationen               

Video zur Übergabe

Positive wirtschaftliche Entwicklung durch Nationalparke

Nationalparke bringen nicht nur Vorteile für den Artenschutz, sondern auch für die Regionalentwicklung und Arbeitsplätze, insbesondere in strukturschwachen Regionen wie dem Steigerwald. Ergebnisse einer aktuellen Recherche zu 40 Jahren Nationalparkregion Bayerischer Wald und fast 40 Jahren Naturparkregion Steigerwald belegen, dass der Nationalpark einen deutlich positiveren Effekt für die wirtschaftliche Entwicklung hat als der Naturpark. Das diese positive Entwicklung keinen Einzelfall darstellt, belegen die Aussagen der 2009 erschienen Studie des Bundesamtes für Naturschutz über die regionalökonomischen Effekte in deutschen Nationalparken. Die Zahlen aus einer Antwort auf eine Landtagsanfrage der Grünen zur Entwicklung der bayerischen Nationalparkregionen und der Region Naturpark Steigerwald untermauern die Ergebnisse der anderen Untersuchungen.

Ausführlicher Vortrag Potrykus vom Regionalförderungs-Seminar in Ebrach, 17. Juli 2010 mit Erklärungstexten

Pressemitteilung des Freundeskreises Nationalpark Steigerwald zum Pressegespräch in Bamberg, 23.11.2010

Anlage 1 zur Pressemitteilung: Zahlen und Grafiken zum Vergleich Nationalparkregion Bayerischer Wald und Naturparkregion Steigerwald, Potrykus, kurze Version

Anlage 2 zur Pressemitteilung: Daten und Fakten zu zur Regionalförderung durch deutsche Nationalparke, Straußberger 

4. Bayerische Pilztagung in Ebrach

Ästiger Stachelbart

Die Bayerische Mykologische Gesellschaft lädt ein:

Pilzexperten aus Bayern und ganz Deutschland finden sich vom 9.10.-13.10.2010 in Ebrach ein, um im schönen Steigerwald nach seltenen und schützenswerten Pilzen Ausschau zu halten. Abends tauschen sich die Experten auch in Fachvorträgen aus. Im Rahmen dieser Fachtagung wird eine öfftentliche Pilzausstellung organisiert.  Vom 10.-13. Oktober können Interessierte diese Ausstellung kostenlos von 10-17 Uhr im Hotel Klosterbräu, Marktplatz 4, 96157 Ebrach, besuchen. Im Rahmen der Pilzaausstellung werden auch Pilzberatungen kostenfrei angebten. Wer also eine Pilzart  bestimmt haben möchte, kann gerne auf die Hilfestellung durch geprüfte Pilzsachverständige zurückgreifen. Am Sonntag, 10. Oktober, findet ein Malwettbewerb für Kinder und Jugendliche mit schönen Preisen statt. Eine Fortbildung für Grundschullehrer wird am Montag, 11. Oktober, angeboten.

Nähere Infos

Kommunen im Bayerischen Wald profitieren vom Nationalpark

Bayerischer Wald, August 2010: der Wald wächst sich gesund

Im Rahmen einer Informationsfahrt des Bundes Naturschutz (BN) machten sich trotz widrigen Wetters über 40 Teilnehmer aus der Steigerwaldregion und Franken ein Bild von den positiven Entwicklungen im Nationalpark Bayerischer Wald.
Ein klares Bekenntnis zum Nationalpark gab es dabei von Bürgermeister Heinz Wolf aus Neuschönau: "Die Kommunen und die Bevölkerung begrüßen heute mit großer Mehrheit den Nationalpark, weil wir massiv vom Nationalpark profitieren."
Die Waldführung vom Nationalparkleiter Karl Friedrich Sinner zeigte eindrucksvoll, dass flächig ein junger Wald unter den abgestorbenen Hochlagenfichten nachwächst und dass die Buchenurwälder sehr stabil sind und sich nur kleinflächig verjüngen. Buchenwaldverjüngung findet auf kleiner Fläche statt: ein Methusalembaum stürzt um und schafft eine Lichtlücke im Blätterdach der Baumkronen - jetzt kann die nächste Generation hoch wachsen. Im Gegensatz dazu hat Fichtenwald eine andere Strategie: er verjüngt sich großflächig mit Hilfe von Borkenkäfern.

"Nationalparke als Motor für die Regionalentwicklung" - Fachtagung am 17. Juli in Ebrach

Nationalparke sind ein starker Motor für Wertschöpfung in der Region und sie schaffen viele Arbeitsplätze. Dies belegen diverse Studien und  Beispiele aus der Praxis. Von einem Nationalpark Steigerwald würde somit nicht nur die Artenvielfalt in den Wäldern profitieren, sondern auch die Bevölkerung in der Steigerwaldregion.

Im Rahmen der Fachtagung "Nationalparke als Motor für die Regionalentwicklung" werden die ökonomischen Auswirkungen von Nationalparken auf die Region vorgestellt. Präsentiert werden hierzu Untersuchungsergebnisse sowie Erfahrensberichte aus dem Nationalparkalltag.

Anmeldungsadresse und Programm zum Download.

BN-Vorsitzender Hubert Weiger erhält Bundesverdienstkreuz

Hubert Weiger, Vorsitzender des Bundes Naturschutz in Bayern (BN) und des „Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland“ (BUND), erhält heute in München aus der Hand von Ministerpräsidenten Horst Seehofer das Bundesverdienstkreuz. Damit ehrt die Bundesrepublik Deutschland das jahrzehntelange erfolgreiche Engagement Weigers für den Schutz von Natur und Umwelt. Gewürdigt werden vor allem sein Einsatz für eine gentechnikfreie Landwirtschaft, die Erhaltung der frei fließenden Donau und den Ausstieg aus der Atomenergie. Verdienste erwarb er sich außerdem beim Schutz stadtnaher Wälder wie z.B. dem Nürnberger Reichswald, bei der Durchsetzung des ökologischen Landbaus und bei der Entwicklung von Konzepten, die Landwirtschaft und Naturschutz in Einklang bringen.

Mehr dazu>

Ja zum Nationalpark Steigerwald

Neue BN-Onlinewelten: Jetzt eintauchen und weitersagen!

Erleben Sie Bayerns Naturerbe auf völlig andere Art:
Schauen Sie sich online zwischen uralten Baumriesen um, lernen Sie die Buche Emma und ihre wilden Tierfreunde kennen, werden Sie online zum STEIGER-MÄN. Interaktive Erlebnisse und viel Spaß sind garantiert. Mailen Sie Ihre Freunde an und unterschreiben Sie online für einen Nationalpark:
www.ja-zum-nationalpark-steigerwald.de

Eine Chance für Natur und Mensch

Der Nördliche Steigerwald ist geradezu prädestiniert, als erster fränkischer Nationalpark ausgewiesen zu werden. Auf über 11.000 Hektar befinden sich zwischen Ebrach, Gerolzhofen und Eltmann auf großen Bereichen die Laubwälder überwiegend in einem ökologisch hochwertigen Zustand.  Dies bestätigt ein Gutachten des Bundesamtes für Naturschutz. Außerdem sind die Wälder ausschließlich im Staatsbesitz und weitgehend unzerschnitten.

Der Freundeskreis Pro Nationalpark Steigerwald unterstützt die Initiativen aus der Region und wirbt durch sachliche Informationen für einen Nationalpark Nordsteigerwald. Dieser Nationalpark wäre eine großartige Chance für den Naturschutz in Deutschland und ein wichtiger Beitrag Bayerns, die Biodiversität in den heimischen Laubwäldern zu erhalten und zu fördern.

 

"Wem es tatsächlich um den Menschen geht, der weiß, dass man die Natur nicht genug schützen kann."

Karl Bayer, Forstmeister, Landrat

(*17.2.1925 in Karbach, Steigerwald  †16.6.1995, Bayer. Wald)

 

Informationsbüro

Freundeskreis Nationalpark Steigerwald
Rathausplatz 4
96157 Ebrach
Tel.: 09553/ 98 90 42

E-mail: info(at)freundeskreis-nationalpark-steigerwald.de

Öffnungszeiten: Di - Do von 9.00 - 16.00 Uhr

Wegen Außenterminen kann es sein, dass das Büro vorübergehend geschlossen ist.

Ja, ich möchte den Freundeskreis Pro Nationalpark unterstützen!

Webseite des BUND Naturschutz in Bayern

Verschiedene Verbände sind im Freundeskreis Pro Nationalpark aktiv

Wir sind für Sie da. Hier finden Sie Ansprechpartner für Ihre Fragen.