HomeImpressum + DatenschutzKontakt

Verbände fordern nutzungsfreies Schutzgebiet

Presseaktion vlnr: Hermann Bösche, Naturforschende Gesellschaft Bamberg, Dr. Georg Sperber, Forstamtsleiter aD, Helmut Beran, LBV, Prof. Dr. Hubert Weiger, BUND, Dr. Ralf Straußberger, BN, Volker Oppermann, Greenpeace, Claus Obermeier, Gregor Louisoder Umweltstiftung, Dr. Liebhard Löffler, Verein Nationalpark Nordsteigerwald Foto: Georg Großer BN

 

Schutzloser Steigerwald: Das Fällen der Starkbäume geht weiter!

06.12.2018

Der BUND Naturschutz in Bayern, der Landesbund für Vogelschutz, Greenpeace Bayern, die Gregor Louisoder-Stiftung und der Verein Nationalpark Steigerwald kritisieren zusammen mit dem WWF Deutschland die aktuell begonnenen Holzeinschläge im Hohen Buchenen Wald massiv. Nachdem die Staatsregierung den von Verbänden und der Bevölkerungsmehrheit im Steigerwald geforderten Schutz für den Hohen Buchenen Wald versagt hat, wurden dort entgegen der Zusagen der BaySF-Spitze zahlreiche dicke Bäume gefällt. "Jetzt einfach mit dem Abholzen der dicken Bäume weiterzumachen, halten wir für einen Skandal", kritisieren die Verbände. Sie halten an ihrer Grundsatzforderung fest im Steigerwald einen Nationalpark einzurichten. Da dies die aktuelle Staatsregierung in dieser Periode nicht umsetzen will, fordern die Verbände mindestens den Hohen Buchenen Wald als nutzungsfreies Schutzgebiet zu schützen.

Die Verbände stellen dabei klar, dass sie zur Holznutzung stehen, dass aber nicht genutzte Naturwälder ein integraler Bestandteil eines nachhaltigen Waldnutzungssystems sind und deshalb auch geschützt werden müssen.

Hier Filme und mehr Fotos

Einschlag im aufgehobenen Schutzgebiet "Hoher Buchener Wald"

3. Nationalpark in Bayern - Für mehr wilde Natur in Bayern!

Bayern soll wilder werden! 64 Prozent der bayerischen Bevölkerung wünschen sich einen dritten Nationalpark in Bayern. Für den Schutz und das Erlebnis von seltenen Tieren in wilder Natur sind Nationalparke unersetzlich. Deshalb fordern BUND Naturschutz und WWF die Staatsregierung auf, dem Wunsch der Bürger zu entsprechen und im Freistaat einen dritten Nationalpark einzurichten.

Hier finden Sie heitere Film-Clips von BUND Naturschutz und WWF, die Lust machen auf bayerische Urnatur:

Wir in Bayern sind ...

sind gemütlich...

lieben Vielfalt...

sind herzlich und direkt...

Gib deiner wilden Natur ein Zuhause!

Kundegebung Steigerwald 27. Sept 2018 in München

Pressemitteilung, Fotos und Film auf der Seite der Gregor Louisoder Umweltstiftung

Es sprachen:

  • Hans Kornprobst (BUND Naturschutz in Bayern e.V.)
  • Dr. Liebhard Löffler (Verein Nationalpark Nordsteigerwald e.V.)
  • Claus Obermeier (Gregor Louisoder Umweltstiftung, Netzwerk Wildnis in Deutschland)
  • Volker Oppermann (Greenpeace)
  • Dr. Norbert Schäffer (Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V.)

siehe auch Verein Nationalpark Steigerwald

Bamberger Stadtrat besucht Steigerwald

Nationalparkverein kritisiert Bachzerstörung im Naturschutzgebiet durch Forstbetrieb Ebrach

Podiumsdiskussion mit Landtags-Kanditaten im Sportheim Ebrach am 29. Juni 2018

Podiumsdiskussion „Buchenwälder im Steigerwald – Nationalpark und Weltnaturerbe oder Wirtschaftsforst“mit Landtags-Kanditaten des Stimmkreises Bamberg Land

Am Freitag, 29. Juni 2018, lädt der BUND Naturschutz zum Thema „Buchenwälder im Steigerwald – Nationalpark und Weltnaturerbe oder Wirtschaftsforst“ herzlich zur Podiumsdiskussion mit den Landtagswahl-Kandidaten des Stimmkreises Bamberg Land ein.

Die Veranstaltung findet um 19.30 Uhr im Sportheim Ebrach, Schwimmbadweg, im Rahmen der traditionellen Tagungsreihe „Naturerbe Buchenwälder“ statt.

Es diskutieren: Georg Lunz (B‘90/Die Grünen); Uwe Metzner (SPD); Verena Scheer (Freie Wähler); Eva Bulling-Schröter (Die Linke); Martin Wünsche (FDP); Tobias Sieling (ÖDP), CSU (angefragt); Prof. Dr. Hubert Weiger, Ehrenvorsitzender BUND Naturschutz in Bayern, Moderation Heiner Gremer, BR.

Der Nordsteigerwald ist Bayerns Spitzenreiter für ein Weltnaturerbe der UNESCO. Statt der hohen internationalen Bedeutung gerecht zu werden und ein geeignetes Waldschutzgebiet auszuweisen, arbeitet die Bayerische Staatsregierung seit über 10 Jahren mit allen Mitteln gegen den angemessenen Schutz der wertvollen Staatswälder. Der Steigerwald wurde von vorne herein aus dem Wettbewerb um den 3. Nationalpark in Bayern ausgeschlossen. Sogar ein kleines Schutzgebiet des Landkreises Bamberg wurde mit großem Aufwand wieder aufgehoben, dessen hohe Schutzwürdigkeit im Gerichtsurteil jedoch ausdrücklich bestätigt.

Bei der Podiumsdiskussion soll nun die Frage diskutiert werden, inwieweit sich die Parteien und Landtagsfraktionen im Wahlkampf 2018 dafür einsetzen, die wertvollen Buchenwälder im Steigerwald konsequent durch ein Schutzgebiet zu schützen. Was unternehmen sie, um die regionale Bevölkerung mit einzubeziehen und sie über diese „historische Chance für kommende Generationen“ umfassend zu informieren, nämlich die Auswirkungen eines Nationalparks und einer Weltnaturerbe-Bewerbung auf ihre Region? Welche Chancen werden hier wissentlich versäumt, hinsichtlich Naturschutz und Regionalentwicklung?

Exkursion: Um 15.30 Uhr findet die traditionelle Exkursion in die Wälder bei Ebrach statt. Dabei wird gezeigt welche Konsequenzen es hat, wenn die Staatsregierung dem ehemaligen Geschützten Landschaftsbestandteil „Hoher Buchener Wald“ weiterhin den notwendigen Schutz verweigert. Treffpunkt für die Exkursion ist um 15.30 Uhr von der Hohen Straße kommend am Ortseingang von Neudorf (Gemeinde Ebrach). Dauer der Wanderung ca. 2,5 bis 3 Stunden, festes Schuhwerk ist angeraten. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, Sie sind herzlich eingeladen!

Plakat

Nationalpark-Tag am 9. Juni 2018 auf dem Maxplatz in Bamberg!

 

Auf dem Maxplatz wurde ein buntes und vielfältiges Programm geboten.
Alle Bürger konnten sich rund um das Thema Nationalpark und regionale Umweltthemen informieren und bei Aktionen mitmachen (Foto, Quiz,…). So konnte das nicht mehr benötigtes Handy für einen Gorilla eingetauscht werden (Recycling-Ertrag geht an Gorilla-Stiftung) oder ein eigenes Foto-Portrait gestaltet werden als Wächterinnen und Wächter des Klosterwaldes. Die grandiose Multivisionsshow „Das Grüne Herz Europas“ von Berndt Fischer lief im Naturkundemuseum. Der Deutsche Umweltpreisträger 2017, Prof. Hubert Weiger, trat als Hauptredner neben dem 1. Vorsitzenden des Landesbund für Vogelschutz, Norbert Schäffer auf.

Auf der Bühne gab es einen BAM-Stadtrat-Talk mit den Fraktionsvorsitzenden im Stadtrat Bamberg und einen Grünen-Frauen-Power-Talk. Martin Neubauer blies zusammen mit Heiko Triebener das Beste aus dem Brentano-Theater auf die Bühne und Hans Deusel mit seiner sehr beliebten Band „Big Sound Jack“ schloss den Tag ab.

Auch für Essen und Trinken war gesorgt. Veranstalter war der Verein Nationalpark Nordsteigerwald. Kooperationspartner waren Freundeskreis Nationalpark Steigerwald, der Bund für Umwelt und Naturschutz in Deutschland, die Zoologische Gesellschaft Frankfurt, das Umweltamt der Stadt Bamberg und Greenpeace sowie viele weitere Initiativen und Organisationen.

Zeitungsartikel FT, 12.6.18

Programmflyer

Plakat

Veranstaltungshinweis

Quer: Das Drama um den Steigerwald

Link zur Sendung Quer vom 17.5.18: Er hat's schon nicht leicht, der Steigerwald. Obwohl er als einer der wertvollsten Laubwaldgebiete mit höchster Artenvielfalt und damit als äußerst schützenswert gilt, darf er einfach nicht geschützt werden.

Sendung komplett: Ab ca. Minute 36.00 Steigerwald, ab ca. 41.00 Kommentar zu Söder: Komplette Sendung Quer mit Kommentar zu Söder und Nationalpark

BUND Naturschutz beantragt Naturschutzgebiet Ebracher Klosterwald - Steigerwald braucht endlich mehr Schutz

Viele dicke Buchen in älteren Waldbeständen im ehemaligen Geschützten Landschaftsbestandteil wurden bereits großflächig zur Fällung markiert

Steigerwald braucht endlich mehr Schutz, BUND Naturschutz beantragt Naturschutzgebiet Ebracher Klosterwald, Pressemitteilung BN vom 11.4.18; Seit über 10 Jahren wird ein Nationalpark Steigerwald diskutiert, dessen Einrichtung von der Bevölkerung in der Steigerwaldregion mit deutlicher Mehrheit unterstützt wird. Trotzdem weigert sich der Staatsforst die Wälder bei Ebrach entsprechend zu schützen, auch nicht durch ein deutlich kleineres flächiges Schutzgebiet. Somit droht vielen dicken Buchen Zug um Zug die Fällung. „Wir haben als BUND Naturschutz gestern die Regierung von Oberfranken angeschrieben und ein nutzungsfreies Naturschutzgebiet bei Ebrach beantragt“, so Hubert Weiger, Landesvorsitzender des BUND Naturschutz in Bayern (BN).
„ Wir werten den Umgang mit unserem Vorschlag als Gradmesser für die Glaubwürdigkeit der neuen Staatsregierung unter Ministerpräsident Markus Söder, ob es im Waldnaturschutz Fortschritte gibt oder ob auch im Staatswald weiterhin der Holznutzung klarer Vorrang eingeräumt wird“, so Weiger.
Im ehemaligen Geschützten Landschaftsbestandteil wurden im Frühjahr 2018 bereits großflächig in älteren Buchen-Traubeneichen-Beständen zahlreiche dicke Buchen neu zur Fällung markiert!

Tagesfahrt in den Nationalpark Bayerischer Wald am 22. April 2018

Der Bund Naturschutz lädt am Sonntag, 22. April, Interessierte aus der Steigerwaldregion herzlich zu einer Tagesexkursion in den Nationalpark Bayerischer Wald ein. Der Nationalpark gilt gemeinsam mit dem benachbarten Böhmerwald als die größte zusammenhängende Waldfläche Mitteleuropas und ist ein bayerisches Aushängeschild für den Schutz heimischer Natur. Der Prädikatstitel bringt jährlich millionenhohe Fördersummen und die Ausgaben der Gäste in die Region, was die Lebensqualität der Einheimischen erhöht. Informieren Sie sich persönlich über die Auswirkungen eines Nationalparks auf Natur und Region.

Für die Teilnehmer fallen keine Fahrtkosten an, Sie sind herzlich eingeladen! Kosten für Verpflegung müssen selbst getragen werden.

Zustiegsmöglichkeiten bestehen in Gerolzhofen (5.45 Uhr), Untersteinbach (Rauhenebrach, 6.00 Uhr) und in Ebrach (6.10 Uhr). Rückankunft im Steigerwaldgebiet ist voraussichtlich zwischen 20.30 und 21.30 Uhr an oben genannten Ausgangspunkten. Die Abfahrtzeiten können sich noch geringfügig ändern, eine verbindliche Anmeldung ist erforderlich!

Auf dem Programm steht eine ca. 3-stündige Wanderung, unter anderem durch ein Urwaldgebiet im Nationalpark. Das Mittagessen findet aus dem Rucksack statt. Beim abschließenden Kaffee und Kuchen gibt es Möglichkeit zur Diskussion mit Vertretern der Kommunalpolitik und des Tourismus. Anmeldung und nähere Informationen unter 0911/81 87 8-21 oder landwirtschaft-wald@bund-naturschutz.de. 

Hier finden Sie die Pressemitteilung

Fotos aus den Urwaldgebieten Mittelsteighütte und Watzlik-Hain: mächtige uralte Buchen, Tannen und Fichten und riesige Tot(Biotop)holzmengen prägen das Bild. Diese Wälder sind jetzt seit fast 50 Jahren durch den Nationalpark geschützt.

 

DEMO 1. Februar (Do) Zeil am Main ab 14.00 Uhr an der Mehrzweckhalle Zeil

Der Verein Nationalpark Nordsteigerwald hatte anlässlich des Besuchs von Heimatminister Markus Söder in Zeil zu einer Demo aufgerufen. 120 Unterstützer*innen kamen unter der Woche nachmittas zusammen, um sich für den Nationalpark im Steigerwald zu engagieren. Sie vertraten damit die Mehrheit der Bevölkerung in der Region, die nach Umfrageergebnissen von 2016 den Nationalpark befürwortet. Der designierte Ministerpräsident Markus Söder sagte, dass die Entscheidung zum Steigerwald schon vor längerer Zeit getroffen worden sei und es momentan keinen Anlass gäbe, das jetzt zu ändern. Landrat Wilhelm Schneider (Landkreis Haßberge) bot Gespräche an, um zu vermitteln.

Die Diskussion im Steigerwald wird sich angesichts der wachsenden Unterstützerzahl für einen Nationalpark weiter intensivieren. Immer mehr Bürger*innen fordern eine sachliche Aufklärung seitens der Staatsregierung über die Jahrhundertchance "Nationalpark", die den Schutz der welterbe-würdigen Buchenwälder dauerhaft  gewährleisten und die Regionalentwicklung vorantreiben soll. 

Presse Alte Buchen im Steigerwald weiterhin ohne Schutz

BN appelliert an Staatsregierung Schutzgebiet für Weltnaturerbe einzurichten

Der BUND Naturschutz in Bayern (BN) hatte mit einer Klage für den Erhalt des Schutzgebietes (Geschützter Landschaftsbestandteil) im Steigerwald bis zum Bundesverwaltungsgericht in Leipzig gekämpft. Leider hat das Gericht die Klage heute im Revisionsverfahren abgewiesen. Der BN bedauert, dass das Bundesverwaltungsgericht aus formalen Gründen den Geschützten Landschaftsbestandteil für den „Hohen Buchenen Wald“ nicht als geeignetes Instrument ansieht.
„Die Schutzwürdig- und -notwendigkeit ist offenkundig, weil auch schon in der Vorinstanz vom Bayerischen Verwaltungsgerichtshof klar festgestellt wurde, dass die betreffenden Wälder schutzwürdig sind“, so BN-Landesvorsitzender Hubert Weiger. „Wir appellieren jetzt dringend an die Bayerische Staatsregierung, ein wirksames Naturschutzgebiet für den Hohen Buchenen Wald im Steigerwald zu schaffen. Nur ein nutzungsfreies Schutzgebiet in entsprechender Größe und Qualität ermöglicht es, eine von den Menschen der Region gewünschte Weltnaturerbe-Bewerbung auf den Weg zu bringen. Nur so lassen sich die anhaltenden Auseinandersetzungen um den fehlenden Schutz der alten dicken Buchen im Steigerwald befrieden.“ Damit würde auch dem Antrag der Marktgemeinde Ebrach vom 21.03.2011 entsprochen und das wäre auch eine Umsetzung des Kreistagsbeschlusses von Bamberg vom 20.12.2010 im Hinblick auf eine Weltnaturerbe-Bewerbung.

Pressemitteilung

Informationsbüro

Freundeskreis Nationalpark Steigerwald
Rathausplatz 4
96157 Ebrach
Tel.: 09553/ 98 90 42

E-mail: info(at)freundeskreis-nationalpark-steigerwald.de

Öffnungszeiten: Di - Do von 9.00 - 16.00 Uhr

Wegen Außenterminen kann es sein, dass das Büro vorübergehend geschlossen ist.

Ja, ich möchte den Freundeskreis Pro Nationalpark unterstützen!

Webseite des BUND Naturschutz in Bayern

Offizielle Webseite Umweltministerium

Verschiedene Verbände sind im Freundeskreis Pro Nationalpark aktiv

Wir sind für Sie da. Hier finden Sie Ansprechpartner für Ihre Fragen.